Winterwunderland

Endlich ist er da! Nämlich der erste Schnee. Den die Frau Hilde als Winterkind sehnsüchtiglichst erwartet hat. Heute kam er, ziemlich genau um 11.28 Uhr, als nämlich die fünfte Stunde begann.

Joa. Wayne?, werden jetzt einige sagen. Nun muss man aber wissen, dass Schnee in Hildehausen und Umgebung ziemlich genau ganz selten passiert. Und wenn dann mal ein paar Flöckchen vom Himmel wehen, dann packen die Hildehausener die Schneeketten, trölfzig Tonnen Streusalz und die Schlitten aus, fallen in die Supermärkte ein und hamsterkaufen alles, was nicht bei drei auf Bäumen ist. Könnte ja sein, dass in den nächsten vier Stunden eine Eiszeit passiert oder so.

Für Schüler ist Schnee etwas ganz, ganz Feines. Man kann darauf rumrutschen, andere reinschubsen, Schneebälle an möglichst alle Fenster und auch auf den einen oder anderen Lehrer werfen. Und man kann ihn ANSTARREN. Ja. Anstarren.

So passiert in der fünften Stunde bei den Zehnern. Die Frau Hilde hatte in stundenlanger Arbeit ein ganz primatolliges Arbeitsblatt zur Stunde Null vorbereitet, aber die geneigte Schülerschaft glotzte guckte verzückt aus dem Fenster raus.

Die Frau Hilde hat dann ein bisschen angesäuert gefragt, ob die Schüler denn noch nie Schnee gesehen hätten. Nein. Natürlich nicht. In den sechzehn Jahren ihres Lebens hat das nämlich noch nie, neverever geschneit. Und deshalb mussten sie jede einzelne Flocke begrüßen.

Das gleiche Spielchen in der sechsten Stunde bei der Frau Hilde ihren eigenen Achtern. Dumm nur, dass die wiederum heute eine Klassenarbeit (Diktat) geschrieben haben. Das lief dann ungefähr so ab.

Frau Hilde diktiert einen halben Satz.

Klasse: *schreib* *aus dem Fenster schiel*

Frau Hilde: R., nimm deine Nase aus Nachbars Blatt!!

Schüler R.: Ich hab gar nicht abgeguckt, ich schau doch nur aus dem Fenster.

Frau Hilde: Grmpf. (Diktiert weiter)

Klasse: *ganz langsam schreib* *verzückt quietsch, weil noch mehr Schnee*

Frau Hilde: Och, Leudeeee, konzentriert euch doch mal aufs Diktat.

Klasse: (ist mäßig begeistert davon)

Frau Hilde: Also, wo waren wir? (Diktiert noch einen halben Satz)

Schülerin S.: Frau Hildeeee?

Frau Hilde (verdreht die Augen): WAS? *fauch*

Schülerin S.: Können wir vielleicht draußen schreiben?

Frau Hilde (kippt fast aus den Latschen): WIE BITTE??

Schülerin S.: Ja. Sie diktieren und wir machen Schneeengel und schreiben.

Frau Hilde: *undefinierbares Geräusch der Verzweiflung und Resignation*

Auf dem Heimweg von der Schule ist die Frau Hilde fast noch ein bisschen hingepurzelt, nämlich sie musste das Rosinante-Bikel schieben (da die Hildehausener alles Streusalz für sich gehortet hatten, hatte die Stadt keins mehr, um Straßen und Fahrradwege zu streuen…) und hatte außerdem in ihrer Dummheit weiser Voraussicht heute keine Winterstiefel, sondern Converse (Anm. d. Red.: Weder wasserdicht noch be-profilt) an. Und da ist sie halt so von Schneeflocke zu Schneeflocke geeiert (danke übrigens an die Autofahrer, die jede, wirklich jede Pfütze mitgenommen haben, damit die Füße von der Frau Hilde nicht das einzige waren, das nass war…). Und jedenfalls, als der Moment erreicht war, an dem sie ihre Füße nicht mehr gespürt hat und an dem sie ohnehin von der Kombination Dämmerung/ Schneefall in eine Art verzückte Ekstase gefallen ist, da hat jemand VÖLLIG UNERWARTET einen Bordstein an den Straßenrand gebaut. Und ja, da musste die Frau Hilde dann noch mal eben drüberstolpern. Sie konnte sich aber abfangen; nur das Rosinante-Bikel ist ein bisschen umgefallen, aber auf eine Delle mehr oder weniger kommt’s da auch nicht mehr an.

Daheim angekommen hat die Frau Hilde dann ganz schnell Schnee-Fotos machen müssen, nämlich damit man ihr das auch glaubt, dass in Hildehausen heute weiß war.

Gut, sie hätte wissen sollen, dass es sich im Dunkeln einfach irgendwie nicht gut fotografiert, aber sie war gerade im Modus Bockiges-kleines-Hilde.

Nachbars-Garten-Baum

Nachbars-Garten-Baum

Fensterbrett-Schneemann musste sein!

Fensterbrett-Schneemann musste sein!

Bo-bo-borowski und all das. Sagt die Frau Hilde und überlegt sich gerade, ob sie mal rascheben in den Garten wuselt. Schneeengel machen…

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Winterwunderland

  1. Corinna schreibt:

    Ach, ja! Der Schnee. Bin gespannt, ob wir hier auch mal welchen sehen werden. Aber ganz süß das Ansinnen der Schülerin von wegen „draußen schreiben“… Habe mal wieder sehr gelacht. Danke!

    • frauhilde schreibt:

      Du hättest sie dann aber mal nach der Schule sehen sollen, als die Busse erst mit großer Verspätung kamen. Da war der Schnee dann auf einmal eine ziemlich doofe Angelegenheit. 😉

      Ich würd ja ein bisschen Schnee nach Apulien schicken, aber ich glaub, der schmilzt unterwegs…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s