New year, same Schiet…

Den ersten Tag überstanden und schon Nackenschmerzen vom vielen Kopfschütteln…

Eigentlich fing der Tag ja gut an für die Frau Hilde, nämlich sie wurde direkt mit dem ersten Wecker wach und war deshalb entsprechend rechtzeitig dran. Gut, sie hat dann ein bisschen rumgetrödelt und kam darum erst zur üblichen Zeit (7.30 Uhr) in der Schule an und konnte aus diesem Grund auch keinen Spitzenplatz am Kopierer ergattern, es hat aber dennoch gereicht, pünktlich zur ersten Stunde mit einem nicht gerade geringen Anteil des abgeholzten Regenwaldes im Rucksack bei den Neunern zu sein.

Ein Blick auf den Vertretungsplan hatte der Frau Hilde außerdem mitgeteilt, dass sie eine erfreuliche Freistunde hatte, nämlich die Dreizehner haben ja jetzt schriftliches Abi und entfallen dadurch im normalen Plan. Fein war das!

Mithilfe dieser erfreulichen Freistunde (die natürlich im Zweitwohnsitz Stammcafé verbracht wurde, nämlich die Frau Sabi und die Frau Hilde hatten sich einiges zu erzählen) liefen die ersten drei Stunden ganz entspannt. Soweit man von Entspannung reden kann, wenn man Mittelstufe unterrichtet… 😉

In der vierten Stunde dann wollte die Frau Hilde gerade den Raum mit den Geschichts-Achters betreten, als die liebe Kollegin Tiffy aus dem Raum stolperte. Die Tiffy heißt nur Tiffy, also weil sie ist blond und mag rosa, aber sie ist mit die netteste Kollegin, die die Frau Hilde hat.

Jedenfalls, die Tiffy stöhnte, verdrehte die Augen und fragte die Frau Hilde, ob diese einen Antrag zur Ausübung physischer Gewalt auf Schüler mit der Tiffy einbringen würde.

Da hat sich die Frau Hilde mal richtig auf die kommende Stunde gefreut…

Da sie aber für die Geschichts-Achtern eine Stationenarbeit („Einzelarbeit!“ … „M!! EINZELARBEIT HAB ICH GESAGT!!“) zum Thema Ritter und Burgen vorbereitet hatte, hoffte sie, dass es nicht allzu schlimm werden würde.

Es ging dann auch weitgehend. Gut, Schüler S. (hat ADHS) hatte seinen Knetball vergessen und strampelte und zappelte, dass es eine wahre Freude war. Schüler W. (ja, DER Schüler W.!) bekam gleich zu Beginn der Stunde einen Radiergummi ins Auge (mit dem Fangen hat er’s nicht so) und verbrachte Teile der Stunde auf der Toilette. Und Schüler H. hatte auf einmal die fixe Idee, dass überall in der Stationenarbeit Einhörner wohnen („Frau Hilde?“ – „Ja, H.?“ – „Das ist ja voll doof so für die Einhorn-Mama!“ – „??“ – „Ja, wenn die ein Baby kriegt, das hat ja Hörner und das tut der ja dann voll weh so.“ – „Aaaaahh ja…“).

Die Stunde danach verbrachte die Frau Hilde bei den Chaoten-Zwölfern. Thema war „Minnelyrik und Tagelied“.

Die Frau Hilde hätte wissen müssen, dass DAS nicht gutgehen kann… *seufz*

Schülerin F. (die mit „Barbie in ‚der Nussknacker'“): „Wir ham das mal in Musik gemacht, also so Minnezeug.“

Frau Hilde (begeistert): „Und, wie war’s?“

Schülerin F.: „Gestört.“

Es wurden ein Minnelied und ein Tagelied gelesen, zuerst auf Mittelhochdeutsch („Frau Hilde, wieso haben die so scheiße geredet früher?“). Danach wurde sich an einer Interpretation versucht. Und spätestens da machte sich die Frau Hilde ein Memo an sich selbst: NIE. WIEDER. MINNELYRIK. MIT. SPÄTPUBERTIERENDEN. CHAOTEN.

„Frau Hilde, hihi, der Walter hatte schon den richtigen Namen – VÖGELweide.“

„Frau Hilde, des sind voll die Sodomisten!“ – „BITTE?“ – „Na, da steht, dass der Walter da mit nem Vogel und so…“

„Frau Hilde, da steht „ir blankiu bein“. Haben die sich damals schon rasiert, die Weiber?“

Nachdem es der Frau Hilde beim hundertsten Versuch mühsam gelungen war, Ruhe in den Haufen zu bringen, spekulierte man darüber, weshalb der Geliebte im Wolfram-Lied die Frau verlassen muss. Und wieso die beiden nicht einfach zusammen sein können.

Schüler J.: „Das ist bestimmt so’n König oder so und sie sein Betthäschen.“

Schüler H.: „Frau Hilde, stimmt das, dass die damals voll jung waren?“

Frau Hilde: „Ja; es wurde sehr früh geheiratet bzw. man wurde sehr früh verheiratet.“

Schüler H.: „Iiiieeeh, dann sin des ja KINDER, die’s treiben!“

Frau Hilde: *seufz*

Schülerin B.: „Vielleicht haben die beiden einen unterschiedlichen sozialen Status und können deshalb nicht zusammen sein.“

Frau Hilde: *strahl* (*denk* Endlich hebt sich das Niveau wieder!!)

Schüler M (in breitestem Pfälzisch, blökt dazwischen): „Nääää, vielleicht waa se scho trächtich unn er wollt des Balg nit habbe!“

An ungefähr dieser Stelle merkte die Frau Hilde, wie ihr die Stunde sanft, aber bestimmt entglitt.

So ging das weiter und die Frau Hilde verfluchte sich innerlich dafür, dass sie den Schülern zu Beginn der Stunde die Wahl zwischen Sachtextanalyse und Minne gelassen hatte (beides wird im Januar noch „abgearbeitet, aber die Schüler durften auswählen, mit was sie beginnen wollen).

Irgendwann hatte die Klingel dann Erbarmen und tat, wofür sie eingebaut wurde. Und die Frau Hilde krabbelte zur letzten Stunde zu ihren eigenen Achtern (Deutsch).

Frau Hilde: *Raum enter*

Schüler S.: „Glückwunsch!“

Frau Hilde: „Danke, aber wofür?“

Schüler L.: „Na, Sie haben doch geheiratet!“

Frau Hilde: „WIE bitte? Das wüsst ich aber.“

Schüler S.: „Das haben die von der C gesagt.“

Frau Hilde: „Die kennen mich doch gar nicht; die hab ich nicht.“

Schüler L.: „Sie täten uns das sagen, wenn Sie heiraten tun, gell?“

Frau Hilde: „Na ja…“

Schüler L.: „Doch, weil dann täten wir mit Reis schmeißen.“

*head => desk*

Wie sagte Attila the Stockbroker? „And the most awful thing was that this… was just the beginning…“

Bo-bo-borowski und all das. Sagt die Frau Hilde und geht in den Wald. Urschrei machen. Oder so.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu New year, same Schiet…

  1. meineschreibblockadeundich schreibt:

    Dreizehnte? Abi? Und dann ist die Mittelstufe in so einem Zustand? Arme Frau Hilde!

    Erholsames Urschreien wünscht
    die Marie

    • frauhilde schreibt:

      Jaaaa, Mitleid!! 🙂 Danke.
      Ich bin statt zum Urschreien ins Bauch-Beine-Po gegangen. Da hab ich dann auch geschrien, wenn auch aus anderen Gründen… 😉

  2. diewiderspenstige schreibt:

    Ah, du hast´s also auch beim ersten Weckerklingeln schon geschafft… 😉

    Jetzt schon Abitur?! Wooooo bitteschön lebt ihr denn? Also bei uns ist das ja schön chillig im April…
    Wir hatten in Deutsch auch mal so „zweideutiges“ Gedichtskrempelzeugs, jedenfalls sollten wir dann ein Antwortgedicht aus Sicht der Frau erfinden, was ungefähr so klang… „Es gibt doch Botox und des Nachts lässt sich das Licht ausmachen…“

    Haha, die gute alte Gerüchteküche. Bei uns sind schon Lehrer für tot erklärt worden… 😀

    • frauhilde schreibt:

      Man nennt das auch Rheinland-Pfalz. 😉 (Wir haben G 8 1/2; die machen in 13.1 Abi und sind Anfang März fertig)

      Das klingt interessant. Botox und Licht aus. Oooo-kay. Was war das denn für ein Gedicht?

      Für tot erklärt? Meine Güte…

      • diewiderspenstige schreibt:

        Ach so, Rheinland-Pfalz, gar nicht so fremd, da wohnt meine Cousine. Voll gemütliches Schulsystem da 😀

        Irgendwas von Opitz glaub ich, „Ach Liebste“ oder so. Jedenfalls labert er von irgendwelchen Alterserscheinungen, die er an ihr erspäht.

        Jap. So´n alter Lateinlehrer, jahrelanger Kettenraucher. Auf einmal war der nicht mehr da. Haben dann unsere Klassenlehrerin gefragt, ob der gestorben ist. Ihre Antwort: „Keine Ahnung, aber normalerweise hätte ich in so einem Fall ´ne Mail bekommen müssen…“ Im Nachhinein hat sich aber herausgestellt, dass der Lehrer auf Kur war.
        Traue nie nie nie nie irgendwelchen Informationsquellen auf dem Gang 😀

        • frauhilde schreibt:

          Ja, ich bin aus Bawü auch anderes gewohnt. 😉

          Uh, Barocklyrik. Das hab ich mit Standbildern zu erarbeiten versucht. Ich habe aber den Verdacht, dass die Chaoten einfach vor Schreck erstarrt sind und nicht, weil sie das sollten…

          Wer-mit-wem im Lehrerzimmer und Schwangerschaften sind ja im Flurfunk auch immer ganz heiße Themen!

  3. OP-Tisch-Pilotin schreibt:

    Die Dreizehner scheinen echt geni(t)al zu sein! 🙂

  4. Corinna schreibt:

    Oh, Mann! Dass Du das jeden Tag überlebst, ohne verrückt zu werden, grenzt an ein Wunder!

    • frauhilde schreibt:

      *zuck* Wer sagt *zuck* dass ich *zuck* noch nicht *zuck* verrückt geworden *zuck* bin? *irres Lachen*

      Ja, nee. Ist ja mein Traumberuf. Und jeden Tag passieren solche Highlights auch nicht. Manchmal kommt’s halt geballt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s