Schnellchen VI

Weil heute nichts erwähnenswert Erwähnenswertes passiert ist (wie auch; die Frau Hilde hatte ja nur eine Stunde Schule. Und die war bei den Puschels. Und die waren ein wenig anstrengend, aber wie immer sehr, sehr puschelig), hier noch ein Oldie aus der Ref-Zeit:

Geschichte 7. Klasse, man tourt gerade so ein bisschen durch Ägypten. Und da schaut man sich insbesondere den Nil an, der freundlicherweise neben verheerenden Überschwemmungen auch ab und an mal fruchtbaren Schlamm auf den Feldern der Ägypter verteilt. Genug Stoff also, um einen kleinen Test darüber zu schreiben. Und was schrieb Schüler Sch.?

„Der Nil ergießt furchtbaren Schleim über die Felder.“

Igittibähpfui!

Dieser Nil, also echt.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schnellchen, Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Schnellchen VI

  1. Jürgen schreibt:

    Aber „Schleim“ per se ist doch nicht „Igittibähpfui!“. Denken Sie doch an unsere tollen Schleimhäute!

  2. fraukrokodil schreibt:

    Also ich dachte als Kind ja auch, dass in der Bibel steht: Seid furchtbar und vermehret Euch! War dann bei den Erwachsenen auch für ein paar Lacher gut: :-/

    • frauhilde schreibt:

      Haha, geil! 😀
      (*flüster* Ganz ehrlich, als ich das eben las, musste ich an diese Dschungeldinger Rocco und Habsvergessenschminki denken. Ja. Sind furchtbar. Und vermehren sich …)

  3. fraukrokodil schreibt:

    Kim Gloss??!! Ob das Baby wohl schon geschminkt zur Welt kommt?

  4. Stefan K. schreibt:

    Hehe, ich hab als Fünftklässler im Westen beim Auswendiglernen der Nationalhymne auch gelesen und verstanden
    „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle _sterben_ brüderlich mit Herz und Hand!“
    Als Fünftklässler in den 80er Jahren verstand ich ich unter „Einigkeit“ die deutsche Wiedervereinigung – und die erschien mir eher absurd, insofern war es für mich recht logisch, dass man danach auch sterben könne… 😀
    Zudem war mir der Begriff „streben“ fremd – auch wenn ich nach Auffassung der Mitschüler ein Streber war, weil ich gute Noten hatte…

    Naja, und bei der Lektüre der Jugendbuchreihe TKKG habe ich mich als Fünftklässler auch gefragt, was bitteschön Tee-Nager seien ;-D

    Missverständnisse sind leicht möglich – auch wenn ich vermutlich Schlamm und Schleim nicht verwechselt hätte, hab ich volles Verständnis 🙂

    • frauhilde schreibt:

      Herrlich! Die Einigkeit sehen und sterben.
      Das ist so ein typischer „Wumbaba“. 😉

      Das mit dem Tee-Nager ist mir auch passiert. Ich hab das mal in einer Zeitschrift (kann eigentlich nur die Bravo gewesen sein) gelesen. Zusammen mit einem Foto von einem sehr schlanken Mädchen. Ich dachte damals halt, okay, das nennt man wohl so, weil die nur am Tee nagt und deshalb so dünn ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s