Let the …

madness games begin:

Es ist soweit. Vierunddreißig Holländer fielen heute in Hildehausen ein, vierunddreißig Deutsche erwarteten sie.

Die Schülers hatten die Eingangshalle hübsch dekoriert, Muffins, Kuchen und andere Leckereien gebacken und harrten der Dinge Holländer, die da kommen würden.

Die aber nicht kamen.

Leichte Panik Unruhe machte sich breit. Vierunddreißig deutsche Schüler begannen in der engen Vorhalle durcheinanderzuwuseln. Die Frau Hilde und Kollegin C. purzelten hin und wieder über eins der zappelnden Kinder und versuchten, ein wenig Ordnung in die Sache zu bringen.

„Frau Hildeeee, wann kommen die?“ – „Frau Hildeeee, wenn die aber in zehn Minuten nicht da sind, muss ich meine Mama anrufen!“ – „Frau Hildeeee, warum kommen die nicht?“ – Frau Hildeeee, dürfen wir schon gehen?“ – „Frau Hildeeee, ich hab so Hunger, darf ich schon mal ans Büffet?“ – „Frau Hildeeee, ich muss aufs Klo!“ – „Frau Hildeeee, der L. hat meinen Saft umgekippt!“ – „Frau Hildeeee, gar nich, die hat mir die Gummibärchen weggenommen!“ – „Frau Hildeeee, das war nur, weil der hat die nach uns geschmissen.“

ARGHS!

Diese Kinder sind FÜNFZEHN!

Irgendwann, als Kollegin C. und die Frau Hilde kaum mehr vermochten, die gierige Meute vom Sturm auf das Büffet abzuhalten, trudelte dann der Bus aus den Niederlanden ein.

Und was war?

Vierunddreißig vorlaute Schüler drückten sich verlegen kichernd hinter ihren Lehrerinnen rum und trauten sich nicht, nach draußen zu gehen.

*seufz*

Sie sind FÜNFZEHN.

Nach einer halben Stunde waren dann alle vierunddreißig Kindlein mit einem Austauschpartner versorgt (Schüler H. (flüsternd): „Frau Hilde, ich glaub, meiner hält mich für affig!“) und schlurften von dannen („Halt, aufräum- *SEUFZ* Ach, schon gut …“).

Die Frau Hilde und Kollegin C. räumten also die völlig eingesaute etwas in Mitleidenschaft gezogene Vorhalle noch auf und tapperten dann zu ihren Autos.

Jetzt ist die Frau Hilde für eine Stunde daheim, wird mal rascheben die Arbeitsaufträge für die Vertretungslehrer fertigstellen – und dann geht’s auf zum „Arbeitsessen“ mit den holländischen Lehrern. Ju-huuuu. *tonlos sag*

Bo-bo-borowski und all das. Sagt die Frau Hilde und jeht uff Arbeet.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Let the …

  1. diewiderspenstige schreibt:

    klingt nach jede Menge Action 😀

    Lernen die Holländer denn Deutsch?

  2. giftigeblonde schreibt:

    Spannend sowas!
    Leider hatten wir nie das Vergnügen.
    Und leider wollten meine eigenen Kinder nicht mal ein halbes Jährchen in die USA oder sonstwohin..da hätte ich dann auch gerne auf die Ausstauschschüler verzichtet..grins
    Viel Spaß!

  3. meineschreibblockadeundich schreibt:

    Ach ja, FÜNFZEHN … Das erklärt vieles, oder?

  4. ullli23 schreibt:

    Das muss ja ein rieeeeeesen Wohnwagen gewesen sein… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s