Vom schlechten Gewissen und einer HdT

So. Die Frau Hilde ist wieder in Hildehausen angekommen. Der Rucksack war bei der Rückkehr womöglich noch schwerer. Die Frau Hilde weiß gar nicht so genau, warum.

Die Woche in Da-kommt-die-Frau-Hilde-her-Dorf war sehr schön und aber sehr stressig. Aber immerhin hat es die Frau Hilde geschafft, alle drei Unterrichtsreihen einigermaßen vorzubereiten (und dem nächsten, der sagt, Lehrer seien faul und hätten zu viele Ferien, wird sie ein paar ganz bildreiche Alpträume schicken!). Ferien in dem Sinne hatte sie nicht, aber sie konnte einiges, das liegen geblieben war, aufarbeiten. Nur ist ihr vor zehn Minuten siedendheiß eingefallen, dass sie die Vera8-MistArbeiten noch nicht korrigiert hat. So ein Mist, das will morgen schnell noch erledigt werden.

Nämlich, übermorgen geht’s ja los Richtung Klassenfahrt. Juhu. Die von der Jugendherberge haben sich auch gemeldet.

Nur leider bei der falschen Kollegin. Und die war wiederum im Urlaub, weshalb sie die Mail erst heute weiterleiten konnte. Mit Angaben, die vor vierzehn Tagen hätten dort sein sollen. Super. Nicht.

Und ja, dies ist ein sehr kurzer und wirrer Blogbeitrag, nämlich die Frau Hilde ist müde und ein wenig gereizt und hätte jetzt mal Ferien gebraucht und muss noch eben die Zehnerstunde fertig vorbereiten.

Ach so, und die Hilde des Tages:

Also, der Hildeopa ist nach einer Knie-OP und längerem Reha-Aufenthalt wieder daheim. Und aber, weil das Knie noch nicht so beweglich ist, braucht er viel (VIEL!) Platz, um ins Auto einzusteigen. Weshalb er in der recht schmalen Garage immer sehr weit nach rechts fährt. Was alle Beteiligten wissen. Und trotzdem, wie die Hildetante düster prognostizierte, sei es nur eine Frage der Zeit, bis jemand den rechten Außenspiegel abfährt, weil man rechts hängen bleibt.

Nun ja.

Es war vermutlich klar, wer dieser Jemand war.

Auf jeden Fall wollte die Frau Hilde am Dienstag rückwärts aus der Garage rausfahren, blieb dann auch prompt an der Garagentüraufhängung hängen, wollte – man ist ja nicht dumm – wieder vorwärts fahren, und … na ja … dann verhakte sich der Außenspiegel halt mit der Garagentüraufhängung.

Es machte *KRACHSCHEPPER* – und große Teile des Außenspiegels waren nicht mehr da, wo sie hingehörten.

Die Frau Hilde sagte ein paar nicht jugendfreie Dinge, stieg aus und vermeldete dem Hildeopa zerknirscht die erfolgreiche Trennung von Auto und Außenspiegel.

Und damit das Ganze sich auch lohnt, sagte der Mechaniker, man müsse, um alles wieder heil zu machen, die Türverkleidung abmachen, nämlich weil wegen der Kabel und so. Und dass das schön doll teuer würde.

Pf.

Toll.

So. Die Frau Hilde wird jetzt noch rascheben den Tag morgen vorzubereiten. Sie bittet um Nachsicht, dass sie die Badezuberkinderfotosachen erst morgen bloggen wird.

Und sie hat echt ein schlechtes Gewissen, aber es ließ sich irgendwie nicht ändern, dass es jetzt Sonntag Abend um halb elf ist (Sjöwall/Wahlöö: „Die Uhr war halb elf.“) und irgendwie nix so ist, wie die Frau Hilde das gerne gehabt hätte. Es tut ihr leid.

Bo-bo-borowski. Sagt die Frau Hilde und wuselt von dannen.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, Dinge, die die Welt nicht wissen musste, Hilde des Tages, So Zeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Vom schlechten Gewissen und einer HdT

  1. giftigeblonde schreibt:

    Oje liebste Frauhilde, das klingt ja nicht schön.
    Bis auf das, dass es dem Opa besser geht.
    Ansonsten nur kein Stress, wenn du doch auf Klassenfahrt auch musst hihi.

    Meld dich mal per email bei mir, du bist die Gewinnerin des Buches!
    Lg und einen ruhigeren Wochenbeginn!

  2. Corinna schreibt:

    Ach, Du geschundene Seele! Ich hoffe, die neue Woche beginnt positiver, als die alte geendet hat! *tröst*

  3. Anne schreibt:

    Och mönsch. Ferien sind gefühlt schneller vorbei als man „Juhu, Schule au…“ sagen kann, oder? Und Klassenfahrten sind *kein* Ferien-Ersatz, auch wenn manche Nicht-Lehrer das immer noch glauben… Hauptsache, dem Opa geht es besser, Autos kann man reparieren (Haftpflicht-Versicherung schon gefragt?).
    Neulich im Alnatura habe ich an Dich und Deine HdTs gedacht: Neben meinem Lieblingssteakgewürz „Tango Spice“ steht das Salatgewürz „Wilde Hilde“ 🙂

    • frauhilde schreibt:

      Ist es zufällig gleich runtergefallen? Dann nämlich könnte ich gewisse Ähnlichkeiten nicht leugnen … 😉

      Heute übrigens erste Faust-Stunde. Ich glaube, da blogge ich nachher was dazu, es war sehr … interessant.

  4. meineschreibblockadeundich schreibt:

    LIebe Frau Hilde

    lass dich bloß durchs Bloggen nicht zusätzlich stressen. Das ist NICHT der Sinn der Sache.

    Mitfühlende Grüße von
    Marie
    die jedes mal wütend wird, wenn Leute, die schon von ihren eigenen zwei Kindern total gestresst sind, erzählen, wie gut Lehrer es haben/wie faul Lehrer sind.

  5. A. P. Glonn schreibt:

    *begutachtet die beiden Teufelchen rechts und links auf ihrer Schulter und grinst* Mensch, da haben die Lehrer ständig Ferien und maulen immer noch, dass sie mehr Urlaub brauchen. Unmöglich, das. *duckundwech* (Verdammt schnelle Reflexe!) Also, ich habe mal eine Positiv/Negativliste zusammengestellt für dich: Positiv: Opa ist aus dem KH raus. Negativ: Autospiegel. Ehrlich mal, wenn man es so liest, ist es doch nur eine Positivliste, oder? 😉 Nee, schon klar, ist ärgerlich. Aber du hast ja bald Klassenfahrt und kannst dich von all dem Stress der vergangenen Tage dabei erholen … *rennt jetzt wirklich weg und brüllt von weitem* Schön, dass du wieder da bist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s