Vom Unterrichten

Langsam wird es ernst.

Das haben heute auch die Chaoten gemerkt, als sie den beiden Stunden, die sie am Donnerstag bei den Puschels halten müssen, letzten Schliff gaben. Waren sie am Anfang noch großspurig („Ha, reinkommen, Strafenkatalog, und dann läuft’s!“), wurden sie gegen Ende der Stunde immer stiller. Vereinzelt wurde vorsichtig angefragt, was man denn machen solle, wenn die Puschels nicht puschelig, sondern böse wären. Und was man tun könne, wenn sie Anweisungen nicht folgen würden.

Die Frau Hilde hat ihre Chaoten etwas beruhigt, aber so ganz glücklich sind die mit der Gesamtsituation irgendwie nicht. Leise diskutierten sie alle Eventualitäten („Und wenn die das und das machen, dann sagst du das, ja?“ … „Und lass mich nicht allein, wenn ich da die Gruppenarbeit …“).

Die Puschels wiederum sind schon ganz zappelig und können kaum abwarten, dass endlich Donnerstag wird.

Ähnlich geht es übrigens der Frau Hilde, die wirklich, wirklich gespannt darauf ist, wie sich die Chaoten schlagen werden. Es ist nämlich definitiv ein Unterschied, ob man chaotisierend im Plenum sitzt oder plötzlich vorne steht und einen dreißig Augenpaare anstarren.

Von der gespannten Vorfreude auf den Donnerstag mal abgesehen, geht es langsam in die letzten Runden; die Zeugnisnoten werden festgelegt; Schüler, die zwei Tage vor Notenschluss ihre Note noch verbessern wollen (Schüler P. von den Achtern steht auf einer schlechten Drei als Jahresnote, möchte die aber durch EIN Referat gerne noch in eine Zwei umwandeln. Janeeisklaa, ne?), werden entweder abgewiesen oder sie bekommen noch eine kleine Extraaufgabe, wenn es wirklich haarscharf für die bessere Note reichen könnte (ist bei der Frau Hilde nur einer).

Man (= lehrer) zählt die Fehltage seiner Schäflein. Dann zählt man noch mal. Dann flucht man. Dann nimmt man den Mittelwert aus beiden Ergebnissen (es kommt NIE dasselbe Ergebnis raus, wenn man gegenzählt, NIE. Das muss auch so ein mathedingsisches Phänomen sein, das die Frau Hilde nicht kennt).

Zwischenzeitlich diskutiert man mit den Kollegen über mögliche (Nicht-)Versetzungen. Bei der Frau Hilde drohte dieses Schicksal vier bis acht Schäflein. Inzwischen sind noch zwei übrig geblieben. Eins wird’s definitiv nicht schaffen, aber da stehen die Eltern auch hinter einer Wiederholung. Eins ist heikel. Es KÖNNTE den Sprung in 9 schaffen – nur ist die Frau Hilde der Meinung, dass das Schäflein besser wiederholen sollte. Mit lauter Gnadenvieren und einer Fünf beweist man nicht gerade, dass man befähigt ist, dem Stoff der nächsthöheren Klasse folgen zu können.

Der Kollege 8f-Klassenleiter (die Ex-Geschichtsmonster, ihr erinnert euch?) hat diesbezüglich größere Verluste zu beklagen. Bei ihm droht gut einem Drittel der Klasse eine „Ehrenrunde“. Immerhin, Trottelchen W. hat’s gepackt. Nasenbluter S. auch.

Ja, und wegen weil Notenschluss und all das und Schuljahresendchaos, das Übliche halt, deshalb konnte die Frau Hilde am Wochenende auch nicht posten, nämlich sie musste ganz dringend … ähm … schlafen. Und zwei Bücher lesen. Weil in den nächsten Tagen, da wird das nochmal ganz unhübsch stressig.

Bo-bo-borowski und all das. Sagt die Frau Hilde und geht mal ihre neue Bettwäsche aufhängen. Mit Plühmschn drauf, jajaja!!

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Vom Unterrichten

  1. fraukrokodil schreibt:

    Oh nein, ich bin so gespannt.
    Werden liebestolle Puschels über die Chaoten herfallen?
    Wird irgendjemand an den Füßen aus dem Fenster gehalten?
    Verlässt einer der Chaoten heulend den Raum?

    Menno, es ist noch so lange bis Donnerstag…

  2. Rana schreibt:

    Hoffentlich überleben alle 😉 Ich wünsche dir noch ein schönes Restschuljahr!! Liebe Feriengrüße von Rana, nein ich grinse nicht hämisch…es kommen ja auch andere Zeiten, schalala…

    • frauhilde schreibt:

      Hehe.
      Wenn Juli ist und wir Ferien haben, denk ich immer an die armen Kollegen in Bayern oder BaWü. Aber wenn unsereins dann Mitte August in der Brüllhitze wieder unterrichten darf … Wie man’s hat, isses nix. 😉

      Genieß mal deine erste Ferienwoche!!

  3. diewiderspenstige schreibt:

    uiiii ich freu mich schon auf den Donnerstags-Post! Aber du, das klappt bestimmt gut – die Puschels werden sicher einigermaßen artig sein 😀
    Wobei… Als ich Fünftklässler war, da hatte man noch Respekt vor den Älteren (haha, klingt, als wäre ich drölftausend Jahre alt…), aber heutzutage trampeln dich die Kleinen auf dem Gang nieder 😀
    Na ja, ich bin trotzdem mal optimistisch und drücke deinen Chaoten die Daumen 🙂

    P.S. So ne kleine Filmsequenz wär doch auch was Nettes 😀

    • michael schreibt:

      Eibe längere Filmsequenz würden wir auch zu schätzen wissen.

    • frauhilde schreibt:

      Na ja, wie Puschel P. heute sagte: Frau Hilde, vor Ihnen hab ich ja Respekt, aber vor DENEN …??
      Wir werden also sehen. Aber ich sitze ja hinten drin, eskalieren kann’s also nicht (*nachdenk* schade eigentlich!).

      Fünfer und Sechser auf dem Flur sind gemeingefährlich, da stimme ich dir voll zu. Das ist ungefähr wie eine Stampede mit lauter Stieren oder so.

  4. Die wilde Hilde mal zu ihrem Mail Postfach, die wilde Hilde bitte 😛

  5. Corinna schreibt:

    Ich bin auch schon ganz gespannt, was Du zu berichten haben wirst, und drücke die Daumen, damit alles gut klappt!

  6. Rina schreibt:

    Reihe mich mal dezent in die Warteschleife bis Donnerstag ein. 😉 Und auch von mir: Daumendrücken für die Chaoten!

    Übrigens: Nette Mittelwertrechnung ham Sie, Frau Hilde. Muss ich mir mal merken… 😀

    • frauhilde schreibt:

      Das ist die für Faule. Ich hab keine Lust, noch fünfmal zu zählen … Außerdem kann man manchmal die Schrift der 1.-Stunde-Kollegen nicht lesen, da weiß ich auch nicht immer, ob die Schäflein jetzt gefehlt haben, später kamen oder früher gingen.

  7. Claudia L. schreibt:

    Ich bin so… ein Wortkreativlegastheniker 😦 aber ich liebe es zu lesen, wenn es jemand nicht ist 🙂 und da ich. . Wie gesagt. Besser lesen als schreiben kann. Grins ich mir einen Herzhaften und genieße! Boborowskaja. Komm gut durch die letzten Vorferienchaossitzenbleiberrettungstage ❤

  8. Jürgen schreibt:

    Chaoten beißen Puschels!
    Puschels schlagen zurück!

  9. Anne schreibt:

    … und zum Schluss nehmen sich Puschels und Chaoten an die Hand, verwandeln sich und fliegen in den Sonnenuntergang 🙂
    (beiden Seiten viel Spaß und Erfolg!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s