Vom ersten Ferientag

Also, der war nämlich heute, der erste richtige Ferientag.

Und die Frau Hilde war fast ein bisschen fleißig.

Um halb zehn wurde der Rosinante-Bikel-Reifen erneuert; es entspann sich dabei ungefähr folgender Dialog:

„Lang macht’s der Sattel nicht mehr!“

„Ja, ich weiß.“

„Und du hast einen ganz schönen Achter im Vorderreifen.“

„Echt? Oh, muss ich danach gucken lassen.“

„Die Bremsen müssen auch demnächst erneuert werden.“

„Ja, bei der Generalüberholung.“

„Und da hinten scheppert was.“

„Ja, ich weiß ja.“

„Und der Kettenschutz …“

M!! JAAAA-HAAAA!!“

 

Mit dem frisch reparierten Rosinante-Bikel radelte die Frau Hilde dann zur Frau-Hilde-Schule, weil sie musste noch wegen der Hollandaustausch-Abrechnung ein paar Quittungen einreichen.

An der Schule angekommen registrierte sie zu ihrer Belustigung, dass sie mitnichten die einzige Lehrerin war, die am ersten Ferientag offensichtlich Sehnsucht nach der Schule bekommen hatte: An die zehn Kollegen wuselten im Lehrerzimmer rum und mussten noch dies oder das erledigen.

Diese Gelegenheit musste natürlich genutzt werden und so begab sich eine knappe Stunde später ein Vierergrüppchen zum Zweitwohnsitz und gönnte sich einen Kaffee. (O-Ton Kollegin D.: „Was soll ich bloß sechs Wochen ohne machen?“)

Danach ging die Frau Hilde einkaufen und dann nach Hause, um mit der Losezieherei weiterzumachen. Und sie kam sogar ein bisschen voran:

– Küche komplett: check.

– Flur: check.

– Schlafzimmer: check.

– Wohnzimmer: halbcheck, aber da muss die Frau Hilde ein bisschen was umstellen, aber erst gegen Ende der Ferien.

Ein bisschen im Arbeitszimmer hat sie auch gewerkelt, aber das ist ja ein Fass ohne Boden. *seufz* Immerhin zwei Altpapiersäcke sind voll. Wo das ganze Zeug nur herkommt??

Morgen stehen dann Bad und wieder ein bisschen Arbeitszimmer an.

Und joggen gehen will die Frau Hilde auch, aber wegen des Wetters früh am Morgen. Hoffentlich vergisst ihre innere Uhr nicht, sie aus dem Bett zu schmeißen.

Ja, das war der erste Ferientag. Ein paar kommen da ja noch, und die Frau Hilde hofft, dass sie schnell mit der Wohnung fertig wird, nämlich dann wird sie bis zur vorletzten Ferienwoche dem süßen Nichtstun frönen. Und dann wird fürs neue Schuljahr vorbereitet. Aber daran denkt die Frau Hilde jetzt mal noch nicht.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, Dinge, die die Welt nicht wissen musste, So Zeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Vom ersten Ferientag

  1. Jürgen schreibt:

    Das ist sehr schön an den Ferien: Gucken, ein wenig machen, herumsandeln, alles kommen lassen.

  2. diewiderspenstige schreibt:

    So viel Aufwand für ein Fahrrad – zum Glück ist´s hier so hügelig, sonst hätte ich keine Ausrede mehr parat, meins ungefähr einmal im Jahr zu benutzen 😀

    Solltest du Zeit im Überfluss oder den absoluten Aufräum-Wahnsinn haben – unser SMV-Raum würde sich freuen… 😉

    Schöne Ferien aus dem Schwabenländle! 🙂

  3. michael schreibt:

    Ein Achter im Vorderrad? Die Frau Hilde will wohl im Polizeibericht Erwähnung finden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s