Von Ärger im Paradies

Die Chaoten. Natürlich die Chaoten. Wer auch sonst?

Letzten Donnerstag schrieb die Frau Hilde ja aus Ich-hab-das-Buch-nicht-gelesen-und-war-auch-noch-so-doof-in-der-Whatsapp-Gruppe-damit-zu-prahlen-Gründen einen spontanten Test. Der kam nicht so arg gut an. Um nicht zu sagen, der kam überhaupt nicht gut an.

Chaot S. schmollt heute noch und redet kein Wort mit der Frau Hilde und ist aus der Whatsapp-Gruppe ausgetreten (er neigt zu dramaqueenlastigen Aktionen; bei Lieblingskollegin O. im Mathegrundkurs knallen auch schon mal die Türen, wenn S. beteiligt ist und es nicht so läuft, wie er gerne hätte). Von ihm wird aber noch zu reden sein.

Jedenfalls also nahm sich die Frau Hilde gestern Abend besagten Test vor. Insgesamt war er doch recht gut ausgefallen und die Frau Hilde krakelte gut gelaunt mit ihrem Rotstift herum, als …

Also, das war dann doch schon SEHR seltsam.

Nämlich die Tests von Chaot F. und Chaot W., die beide neben Chaot M. („Dappschädel“) saßen, sahen dem des M. doch auffallend ähnlich. Nun sollte man nichts unterstellen, aber M. hatte in der letzten Kursarbeit 15 Punkte – und F. war derjenige, der damit geprahlt hatte, er habe sich noch nicht einmal das Buch gekauft …

Und natürlich hatten F. und W. auch die Rechtschreibfehler von M. mit übernommen (Kommentar dFH beim Korridingsen: „Wie doof kann man eigentlich sein?!“).

Sie legte die drei Tests beiseite und wandte sich dem Test von S. zu. Und danach dem von Chaotin Sch.

Und wieder wurde sie stutzig. Teilweise wortwörtlich dieselben Passagen. Inklusive Rechtschreib- bzw. Zeichenfehler. A-ha.

Nun ist Sch. keine, die abschreibt. S. dagegen schon.

Die Frau Hilde legte auch die beiden Tests weg und ärgerte sich eine Weile. Einmal über sich selbst (weil der Test spontan erfolgte, las die Frau Hilde die Fragen ab und hatte beim Lesen deshalb nicht immer den Blick auf die Chaoten; darüber hinaus muss sie am Donnerstag wirklich blind gewesen sein, denn ihr war kein bisschen aufgefallen, dass da abgeschaut worden war). Und natürlich über die Chaoten.

Die Sache ist jetzt die, dass die Frau Hilde schulrechtlich natürlich nur dann was machen hätte können, wenn sie die Herren auf frischer Tat ertappt hätte. So sind ihr jetzt die Hände gebunden.

Sie wird die Betreffenden morgen dennoch vor die Tür zitieren und ihnen einen gehörigen Einlauf verpassen. Und wehe, dann besitzt einer die Dreistigkeit, DAS zu leugnen (die Frau Hilde tippt auf S. – wenn der überhaupt kommt). Und dann wird sie die Herren nehmen und nach unten bringen – und dann schreiben die das Ding noch einmal. Sie hofft, dass das auch so klappt.

In der Zwischenzeit halten die lieben kleinen fleißigen Praktikanten den Unterricht bei den Chaoten. Die sich hoffentlich zu benehmen wissen.

Vorgestern traf die Frau Hilde, als sie gerade mit den Praktikanten bei der Reflexion einer Stunde war, auf Chaot Herrn A.

Sie fragte ihn etwas, A. antwortete – und kurze Zeit später wurde sie von einem sehr, sehr verängstigten Praktikanten gefragt, ob die Chaoten ALLE so reden würden. Wegen weil nämlich er hätte kein Wort verstanden.

Die Frau Hilde konnte ihn aber trösten. Es ist nur A., der wo kein Hochdeutsch kann.

So. Und nun schaut sich die Frau Hilde mal die Unterrichtsentwürfe der Praktikanten an und harrt dann der Dinge, die morgen vielleicht passieren werden.

Übrigens entschuldigt sie sich, dass sie gerade so un-präsent ist. Ist doch anstrengender als gedacht, so mit vier Praktikanten …

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Von Ärger im Paradies

  1. michael schreibt:

    Die drei Abschreiber Kandidaten einzeln zu einem Gespräch (in Gegenwart eines anderen Kollegen) über den Test bitten. Wenn sie abgeschrieben haben, werden sie keine Verständnisfragen zum Test beantworten können. Dann nach der alten Devise verfahren:

    Wer lügt, stiehlt. Wer stiehlt, mordet, Wer mordet, der wird aufgehängt.

    Wenn sie die Fragen benatworten können, haben sie Glück gehabt.

  2. teacheridoo schreibt:

    Oha. Musste gerade an diese „Clausura“-Trennwände denken, die man bei TimeTex kaufen kann. Weil wegen die stellt man zwischen die SuS und dann können die nicht abgucken. (Sorry, soll keine Schleichwerbung sein. Ich hab nur die letzten Tage so viel da im Onlineshop rumgestöbert und bin jetzt voll informiert darüber, was es alles so gibt.)

    Mit den Praktis…dacht ich mir doch. Vier ist halt doch eine ganze Menge. Aber zumindest scheinen die ja fähig zu sein.

    • frauhilde schreibt:

      Wir haben Trennwände im Sekretariat. Ich muss nur gestehen, dass ich den Test ja völlig spontan geschrieben hab, und da kam ich nicht mehr auf die Idee, noch mal nach unten zu gehen und die zu holen.

      Gibt es bei TimeTex eigentlich inzwischen überhaupt noch irgendwelche Restbestände, nachdem du zugeschlagen hast?? 😀

      • teacheridoo schreibt:

        Ich hab ja noch gar nicht richtig zugeschlagen. Nur Magneten und so. *hust*
        .
        .
        …ich möchte aber allen Kollegen ans Herz legen, sich zeitig noch zu versorgen bei TimeTex. In einem Jahr bin ich fertig mit dem Studium (*toitoitoi*) und dann gibt es kein Halten mehr.

        • frauhilde schreibt:

          Definiere „und so“. *g*

          Habt ihr schon einen Anbau erwogen? Ich mein nur, weil der Kram füllt so ein Arbeitszimmer doch recht schnell.
          Ich kann dich aber voll verstehen; kann da oft auch nur schwer widerstehen. Und egal, was es ist, man KÖNNTE es ja mal brauchen … 😉

        • herr_mess schreibt:

          Wir haben die TimeTex-Clausura-Wände bei uns in der Schule im Einsatz. Vor Abschreiben schützen die aber auch nicht wirklich. Wer abschreiben möchte, den halten auch solche Wände nicht auf. Noch dazu versiffen die Dinger recht schnell bzw. werden versifft. Könnt ihr euch vorstellen, wie viele Penisse auf die Trennwände geschmiert sind, wenn man die ca. sieben Schuljahre im Dauereinatz hat? Ist mir bei den Unterstüflern immer sehr peinlich, denen sowas hinzustellen…

          • frauhilde schreibt:

            Nicht nur Penisse, auch „Liebeserklärungen“ an diverse Lehrer, dazu intimste Details, die man wirklich nicht wissen möchte.
            Diese Trennwände sind so was wie die Kneipen-Toiletten für manche Leute. 😉

            Wir haben wenigstens in manchen Räumen Einzeltische, da erspar ich mir die Dinger dann.

  3. twilight schreibt:

    Ich werde alt. Von mobilen Trennwänden im Klassenraum habe ich ja noch nie etwas gehört. Zu meiner Zeit, (als wir noch fast den Kaiser hatten) da haben wir uns nicht getraut, abzuschreiben. Zumindest bei den meisten Lehrern nicht. Und etwas chaotisch waren wir auch! Zumindest taten manche Lehrer so. Eigentlich waren wir ja so etwas von lieb!

    • frauhilde schreibt:

      Heidernei, hat mir das blöde WordPress doch deinen Kommentar im Spamordner abgelegt. Sorry also, dass es mit der Freischaltung gedauert hat. Ich guck da nie rein in den Ordner.

      Die Trennwände eignen sich auch nur bedingt. Ich sitz bei Arbeiten gern auf dem Pult und schaue von oben. Ist praktischer. Und in vielen Räumen gibt es Einzeltische, da erübrigt sich das Problem von selbst.

      Und bestimmt wart ihr ganz doll lieb. 😀
      Früher war das ja eh anders. Besser. Als ich jünger war, war das genau so. Die Schüler waren netter, die Lehrer wurden respektiert. Ja. Damals. Kurz vor dem trölfzigjährigen Krieg. 😀

    • Seemädel schreibt:

      bei uns in der Grundschule mussten teilweise die Schulranzen dazwischen gestellt werden. Ansonsten hatten manche Lehrer Pappen, besonders der oben erwähnte Mathelehrer – die fielen nur leider manchmal einfach so um und dann hieß es gleich, man hätte abgeschrieben… dabei brauchte es manchmal wirklich nur einen klitzekleinen Wackler oder Lufthauch oder auch gar nichts, damit die Dinge umkippen.

      • frauhilde schreibt:

        Das kenne ich auch noch. Oder Bücher. Klappte meist nicht.
        Ich bevorzuge Einzeltische. Da entsteht das Problem erst gar nicht. Gibt’s nur leider nicht in jedem Raum.

  4. Frau Streng schreibt:

    Kann zur Beruhigung beisteuern: trotz Trennwände (ja genau die oben erwähnten…hat bei uns jede Klasse) vergab ich letztes Schuljahr in meiner VIERTEN Klasse (mit-vorher-sehr-streng-Ermahnung) meinen ersten Spicksechser. Nur so am Rande zur Aufheiterung 😉

  5. Frau Streng schreibt:

    SIE hat erst geheult, dann gebockt, dann eine Ohnmacht vorgetäuscht. Als ich sie daraufhin abholen ließ, hat die Mutter ein Verhalten gezeigt, dass große Ähnlichkeiten mit dem des Kindes aufwies 😉 Der Apfel und so halt.
    Nach einem ernsthaften Elterngespräch mit abgekühlten Gemütern eine Woche später waren beide schlussendlich einsichtig und brav.

  6. A. P. Glonn schreibt:

    „Es ist nur A., der wo kein Hochdeutsch kann.“

    Ich liebe dich. So ganz ohne total Liebhaben und so. 😀 Solche Dinger muss man einfach trocken aus der Hüfte schießen können, und du bist ein MeisterIn deines Faches. (Ich gebe zu, ich bin manchmal leicht zu erheitern, und immer wieder amüsieren könnte ich mich über das „In“, was mittlerweile so gern an männliche Titel/Berufsbezeichnungen angehängt wird, damit ja niemand schreien kann, es gäbe keine Gleichberechtigung.)

    Was ich immer nicht verstehe: Die Chaoten sind doch eigentlich nicht doof, oder? Ich meine, klar, chaotisch und so, aber richtig doof wie ein Knäckebrot eher nicht. Wie kommt dann einer von denen auf die Idee, bei What’s app damit zu prahlen, er hätte es nicht gelesen? Er weiß doch, dass du auch in der Gruppe bist, oder? *kopfschüttel*

    Natürlich ist es trotzdem positiv, dass er das getan hat, so hatte ich einen Lacher am Abend. 😉

    • Seemädel schreibt:

      Aus meinem Deutschkurs hat einer unserer Lehrerin direkt mitgeteilt, dass er sich das Buch nicht mal gekauft hat – allerdings erst nach dem Abi bei einem Abschlussgrillen in ihrem Garten^^
      Aber auch sonst wunder ich mich, wie egal es den Leuten offenbar ist, wer ihnen zuhört, ob das jetzt Schüler, Erstis oder Freizeitteilnehmer sind. Ist das vielleicht Provokation, also einfach mal austesten, was passiert, wenn ich zu meinem Kumpel sage „die ist voll die doofe Kuh“ und die Person, die gemeint ist, steht 2 m weiter? *grübel*

      Ich hatte es mir immerhin ausgeliehen, kaufen war mir auch zu doof…

      • frauhilde schreibt:

        Ich gehe davon aus, dass einige der Chaoten die Zusammenfassung auf Wiki gelesen haben.
        Letztlich ist mir das egal – die müssen selbst wissen, ob ihnen das eine missratene Kursarbeit wert ist. Und einige gehen ins Mündliche und müssen dann die Physiker nehmen.

        Ausleihen ist ja okay.

    • frauhilde schreibt:

      Meine Hüfte ist ja auch breit genug. 😉

      Nein, die Chaoten sind so schlecht nicht.
      Ich nehme an, es war eine nicht unerhebliche Menge Alkohol im Spiel, als der Gute das gepostet hat. Und er hat es recht offensichtlich auch schnell bereut.

      Sie haben übrigens alle drei gestanden. Chaot S. redet jetzt kein Wort mehr mit mir. *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s