Schnellchen XXVIII

Einstieg romantische Lyrik bei den Chaoten.

Die Frau Hilde hat sich für Bild– und Musikimpuls entschieden, um ein bisschen Stimmung aufkommen zu lassen. Die Chaoten sollen auf der Folie mit dem Bild ihre Assoziationen aufschreiben.

Außerdem brennt ein Kerzchen auf dem Tisch (dFH: „Ich versuch mal, die anzumachen; wahrscheinlich werd ich mir gleich die Finger verbrennen.“ – J.: „Ich mach das mal. Für Sie verbrenn ich mir gern die Finger.“), und weil es draußen düsterdunkelnovembrig ist, kommt fast ein bisschen romantische Stimmung auf.

Die Kindlein trappeln nach vorne und schreiben so feine Sachen wie „Sehnsucht“, „Einsamkeit“, „Träume“ usw.

Und dann kommt B.:

romantische lyrik2

 

Seufz.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schnellchen, Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Schnellchen XXVIII

  1. herr_mess schreibt:

    Finde ich jetzt gar nicht so unpassend. Sehnsucht nach einem oft unerreichbaren Ziel, Gefühl von Freiheit und Meer- (und damit Natur-)verbundenheit, abgelegene geheimnisvolle Orte… Findet sich ja auch in der ganzen Piraten-Chose. Ich glaub echt, dass er dir das zum Trotz hingeschrieben hat. Sei froh, dass nirgendwo ein Penis prangt 🙂

  2. Judith schreibt:

    Ach sind sie nicht niedlich? 😀 Vor allem wenn sie sich in Komplimenten üben – klappt zumindest bei J. schon besser als bei meinem Leihteenie 😉

  3. Corinna schreibt:

    Na, ja, ein bisschen romantisch ist Fluch der Karibik doch auch. 🙂

  4. Anne schreibt:

    Herr_Mess, genau meine Gedanken 🙂 Protipp: Von Schülern bemalte Folien immer erst anschauen, bevor sie aufgelegt werden…
    Erinnert mich sehr an meine Lieblingsstelle in Wolfgang Herrndorfs „Tschick“:
    „Auf dem Horizont türmten sich die Wolken. Man sah Wetterleuchten über einem fernen Kirchturm, aber es war totenstill. (…) Minutenlang schauten wir einfach nur. Kleinere, hellere Wolken flogen unter den schwarzen hindurch. Blaugraue Schleier liefen über die entfernten Hügelketten, über die näheren Hügelketten. Die Wolken hoben sich und kamen wie eine Walze auf uns zu.
    ‚Independence Day‘, sagte Tschick.“

    • frauhilde schreibt:

      Die Folie lag auf; die Schüler konnten nach vorne kommen und ihre Eindrücke aufschreiben.

      Ach, je, Tschick. Meine Neuner wollen das unbedingt lesen. Ich hätte ja „Andorra“ angeschleppt. Aber mei, ich lass mich wohl überstimmen. 😉

  5. ullli23 schreibt:

    Vllt. kommt de Mondscheinsonate ja in „Fluch der Karibik“ vor… 😉
    Ich finde, dass der Mond auf dem Bild eigtl. wie eine Sonne die auf- oder untergeht wirkt.

    • frauhilde schreibt:

      Das fanden die Chaoten auch. Nun heißt das Ding halt aber „Mondaufgang“. Und ich habe ihnen gesagt, dass ich geneigt bin, hier mal dem Maler selbst zu glauben. 😉

  6. Ach Kinners sind ja echt manchmal zum knuddeln 😀

  7. handvolldackel schreibt:

    Wieso, „Fluch der Karibik“ passt doch prima – im dritten Teil übernimmt doch Orlando Bloom den „Fliegenden Holländer“ (der fast ein bisschen so aussieht wie das Schiff am Horizont) und mit Wagner bist du dann schon fast wieder im richtigen Fahrwasser für die Romantik 🙂

    • frauhilde schreibt:

      Ich find das aber nicht sehr romantisch, wenn der Olle alle zehn Jahre mal für einen Tag vorbeischneit. Pöh. 😀
      Ob die Chaoten so um die Ecke denken können wie du, wage ich trotz meiner heiß-inniglichen Liebe zu ihnen zu bezweifeln … *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s