Schnellchen XXXIII

Ein kleines Wochenend-Schnellchen.

Gestern.

Die Frau Hilde kommt von der Schule und klemmt sich nach dem Essen an den Küchentisch vor den Laptop, um noch ein wenig zu arbeiten.

Aber sie ist müde.

Soooo müde.

Langsam sackt ihr der Kopf nach vorne.

Zwanzig Minuten später.

Die Frau Hilde zuckt hoch. Ihre Stirn schmerzt irgendwie.

Ein Blick in den Spiegel verschafft Klarheit: Sie ist mit dem Kopf auf dem Küchentisch eingeschlafen. Da sich zu diesem Zeitpunkt ihr bestickter Geldbeutel unter der Stirn befand, ziert jetzt ein sehr hübsches Plühmschn-Muster selbige.

Sieht … interessant aus …

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, Schnellchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Schnellchen XXXIII

  1. Rana schreibt:

    der wahre Blogger hätte jetzt natürlich ein Bild… oder so…
    Ein schönes Adventswochenende wünscht dir Rana

  2. Fernmeldeschmied schreibt:

    Gut das nicht nur mich diese Art des Schlafes überfällt 😀

    Hat denn das Schläfchen etwas genützt?!

    • frauhilde schreibt:

      Ist dir das auch schon passiert? Das beruhigt mich jetzt irgendwie! 😀

      Na ja, ich war zu spät und musste zum Zug hetzen. (In dem ich prompt wieder eingenickt bin …)

      • Ralph schreibt:

        Ja hin und wieder. Meistens schaffe ich es aber bis zum Sofa.

        Die Tastatur hatte ich auch schon als Liegefläche. Auf so einem Schreibtischstuhl schläft es sich auch nicht gut – das macht fiese Genickschmerzen.

        Dafür aber ruht man gut im Zug 🙂

        • frauhilde schreibt:

          Aber im Zug, da hat man immer dieses Kopfruntersacken, Wiederhochzucken. Geht mir zumindest so.

          Tastatur als Liegefläche stelle ich mir auch eher mäßig lauschig vor …

          • Ralph schreibt:

            Wenn man müde genug ist, dann ist das mit dem Zug egal. Auch ist die Länge der Zugfahrt entscheidend. Bei Kurzstrecken bleib ich lieber munter 😛

            • frauhilde schreibt:

              Besser ist das. Ich bin ein Jahr lang zwischen [Hauptstadt der Kurpfalz] und Hildehausen gependelt; immer diese Panik, ich könnte einschlafen und das Umsteigen verpassen … Uh.

  3. Jürgen schreibt:

    Ich schlafe auch oft an meinem häuslichen Arbeitsplatz ein, am Tisch, und wache dann auf, wenn sich eine der Katzen es sich auf meinem Schoß bequem macht.

  4. Corinna schreibt:

    Davon hätte ich gern ein Bild gesehen – also von der Frau-Hilde-Stirn mit dem Plühmschn-Muster. 🙂

  5. Patty schreibt:

    Lieber Plühmschn als Tastatua! 😀

  6. giftigeblonde schreibt:

    Bin sicher, auch das hat dich nur hübscher gemacht 😉

  7. handvolldackel schreibt:

    Nicht weinen!
    Mit einem großen, kuscheligen Schal kann man im Zug prima Nickerchen machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s