Von Bräuchen

Kennt ihr das?

Es gibt „Rituale“, die einfach sein müssen.

Jetzt, so kurz vor Weihnachten, sind es ein paar Filme, die für die Frau Hilde einfach zu Weihnachten dazu gehören.

Gestern war „Der kleine Lord“ dran. Die Frau Hilde hat es diesmal auch fast mit ohne Tränchen geschafft (jedes Jahr dasselbe …).

Und außerdem muss natürlich der schönste Märchenfilm von weltweit angeschaut werden: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel„.

Und damit nochmal ein kleines Tränchen verdrückt werden kann, gehört für die Frau Hilde auch „Love Actually“ dazu.

Übrigens hat Cora auch schon erzählt, was bei ihr auf der weihnachtsfilmlichen To-do-Liste steht.

Was sind eure weihnachtlichen Das-muss-ich-gesehen-Habens?

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, So Zeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Von Bräuchen

  1. tonari schreibt:

    König Drosselbart mit Manne Krug.

  2. giftigeblonde schreibt:

    Ich guck nicht fern.
    Gaaaanz wenig hin und wieder mal Dokus.
    Solche Filme kämen für mich nicht in Frage, wenn dann Thriller, aber gscheite weihnachtliche gibt’s ja auch nicht.
    Jetzt bin ich wohl als Unmensch geoutet hihi

  3. Frau Streng schreibt:

    Tatsächlich Liebe….da heul ich jedes Mal!

  4. Stefan K. schreibt:

    Hmm, ich lebe seit dem elften Lebensjahr ohne Fernseher – insofern haben diese Film-„Rituale“ für mich nie eine Rolle gespielt. Aber ich habe den kleinen Lord in meiner Kindheit als Buch gelesen.

    Vor zwei Jahren habe ich Weihnachten mal mit Fernsehguckern verbracht und auf dem Programm stand auch „Der kleine Lord“. Ich war von dem Film enttäuscht und verärgert, weil er nicht zu den Bildern, die das Buch bis heute in meinem Kopf hinterlassen hat, passt (genauer kann ich das nicht sagen bzw. hab es mir auch nicht gemerkt).

    „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ finde ich hingegen auch einen sehenswerter Klassiker – aber jedes Jahr würd ich mir ihn nicht anschauen wollen…

    • frauhilde schreibt:

      Das verstehe ich.
      Ich bin mit „Drei Haselnüsse …“ aufgewachsen und möchte ihn nicht missen; allerdings schaue ich ihn inzwischen nur noch mit halbem Auge. (Aber gar nicht schauen, das geht irgendwie auch nicht!)

  5. Anne schreibt:

    Traditionell wird bei uns der von meinem Mann gedrehte, aktuelle Urlaubsfilm geguckt (weil er meistens erst dann fertig geschnitten ist). Nicht weihnachtlich, aber schöne Erinnerungen. Oft werden auch noch alte hervorgekramt, und wenn wir bei meinen Eltern sind, sogar Super-8 (Klein-Anne in der Adria und so, beim Zurückspulen immer der Brüller 😉 ).

  6. herr_mess schreibt:

    Rituale gibt’s bei uns zuhause nur bei der Abfolge der Mahlzeiten 😉 Zu Mittag gibt’s immer Weißwürste. Aber Weihnachtsfilme als soziales Happening gibt’s schon lange nicht mehr. Dazu ist die Familie Mess mittlerweile zu sehr in Deutschland zerstreut 😉

  7. Manu/FrauWeibsvolk schreibt:

    Love acutally, Drei Haselnüsse…, Schöne Bescherung und Kevin allein zuhaus…

    LG

  8. handvolldackel schreibt:

    Ich habe nicht nur einen Fernseher, sondern auch einen DVD-Player 😉 „Drei Haselnüsse …“ muss ich aber immer im Fernsehen schauen, auch wenn’s den schon seit Jahren auf DVD gibt. Früher, als ich noch klein war, also im Pleistozän, lief der in der Adventszeit quasi pausenlos, das fand ich besser. Es ist ja nicht nur, dass der Film zur Vorweihnachtszeit genauso gehört wie Plätzchen, sondern auch, dass dieses Aschenbrödel tatsächlich etwas ganz Besonderes ist: eine echte Heldin mit Vorbildfunktion für (kleine) Mädchen ist – das gibt’s bis heute nicht oft.

    P.S.: Huch ich wurde verlinkt – danke 🙂

    • frauhilde schreibt:

      Der läuft heute auch noch pausenlos, auf allen ARD-Programmen.
      Und gestern kam was anlässlich des 40-jährigen Jubiläums. Natürlich hab ich das erst heute gelesen … :/

      In meiner Jugend (also noch eine Generation vorm Pleistozän) kam der übrigens nur einmal. Wir hatten ja ooch nüscht. Also, so fernsehprogrammtechnisch. Drei Programme, fertig, aus. 😉

  9. xayriel schreibt:

    „Drei Haselnüsse“ sind hier genauso Pflicht und wir mögen’s romantisch, weswegen es bestimmt auch wieder den einen oder anderen „Stirb langsam“ Film geben wird 😉

  10. lustig schreibt:

    Love Actually und Sissi…

  11. Annika schreibt:

    Sollte ich ihn erwischen gibt es auch noch immer „Annabell und die fliegenden Rentiere“ auf SuperRTL. Ich heule jedes Jahr, aber nicht gucken? Keine Chance 😉
    Der kleine Lord und „Drei Haselnüsse“ stehen auch ganz oben auf der Liste. Ohne ist es wie Silvester ohne Dinner for One. Das MUSS einfach sein 😀
    Sollte ich sie verpassen – YouTube hilft da oft weiter ;). Seit ich den Laptop an den Fernsehr angeschlossen bekomme (*technisch etwas unbegabt ist*) kann ich es sogar in Großformat gucken 🙂

    • frauhilde schreibt:

      Den „Annabell“-Film kenne ich gar nicht. Lohnt er sich?

      (Wow, bist du begabt. *staun* Ich wusste gar nicht, dass man Laptops an den Fernseher anschließen kann; wobei ich allerdings auch ein trölfzig Jahre altes Röhrenungetüm habe …)

  12. psychoberta schreibt:

    Mhm, am ehesten ‚Die Hüter des Lichts‘ (gaaaaaaaanz ganz toll). Ansonsten heißt es bei mir eher ‚her mit den dicken Schmöckern‘ (dieses Jahr ‚Sturz der Titanen‘ von Ken Follett. Aber Natürlich…Liebe zu Weihnachten wäre auch mal wieder was… LG

    • frauhilde schreibt:

      Lesen ist natürlich auch was Feines um diese Jahreszeit!

      „Love Actually“ kommt irgendwann die Tage sogar. Allerdings erst recht spät, wenn ich das richig in Erinnerung habe.

  13. Corinna schreibt:

    Der schönste Märchenfilm ist definitiv Pflicht. Was bin ich froh, dass es den auf DVD gibt!

  14. jukefrosch schreibt:

    Ganz oben auf der Liste steht natürlich „Der kleine Lord“. Den schaue ich seit bald 15 Jahren jedes Jahr an, kann ihn noch nicht ganz auswendig mitsprechen, wundere mich aber immer wieder, dass es im Dezember in England so grün ist und die Bäume noch alle Blätter haben. 😉

    Seit etwa 5 Jahren schaue ich auch nach Möglichkeit „Der Polarexpress“. So schön!

    Letztes Jahr hab ich auch „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ für mich entdeckt und in meine Weihnachtsfilm-Tradition eingefügt.

    „Tatsächlich Liebe“, naja, den hab ich schon ein paar Mal gesehen und er ist auch wirklich schön, aber die letzten drei Jahre hab ich ihn immer verpasst.

    Ich hab ansonsten noch die „An Neujahr mit meiner Freundin ins Kino gehen und einen Kinderfilm sehen“-Tradition. Diesmal ist aber nix passendes dabei (Die Eiskönigin haben wir letztens schon gesehen) und so werden wir dieses Jahr „Die Hüter des Lichts“ auf DVD anschauen. Vielleicht eine neue Tradition. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s