Von Schustern und Leisten

Also, die Frau Hilde, die kämpft ja hin und wieder mit Uwe, ihrem unseligen Schweinehund. Und seit Wochen hat Uwe Oberwasser, weil der Ich-schaff’s-nicht-Sport-zu-machen-weil-dunkel-und-bäh-und-überhaupt-Winterblues die Frau Hilde fest in seinen trübhimmelsuppigen Klauen hält.

Aber letzte Woche, da hat die Frau Hilde beschlossen, dass diese Feigheit vor dem Feind jetzt aber mal ein Ende haben muss. Praktischerweise war sie von A., der Freundin von RBRM angehauen worden, da selbigwelche auch Lust hatte, mal wieder was für die Fitness zu tun. Und so beschlossen die beiden, zusammen einen Kurs heimzusuchen zu besuchen.

Die Wahl fiel aus Termin- und sonstigen Gründen auf Pilates.

Die Frau Hilde hatte genau keine Ahnung, was es damit auf sich hat, schaute sich zu diesem Behufe vorher ein Video im Internet an und beschloss, dass das so schlecht ja nicht sein könne.

Nun ja.

Sie irrt ja gelegentlich, die Frau Hilde.

Am Donnerstag packten es die beiden also ins Studio, radelten sich vorher warm und tapperten dann gen Kursraum.

Wo sie die folgende Stunde mehr über Powerhäuser erfuhren, als sie je hatten wissen wollen.

Die Frau Hilde machte Verrenkungen, zu denen ihr Körper rein anatomisch gar nicht in der Lage sein sollte, und spürte schon nach zehn Minuten, dass das Nachwirkungen in Form eines ausgewachsenen Muskelkaters nach sich ziehen würde. Aber nun gut. Man war ja schließlich nicht zum Spaß da.

Nach der Stunde hüpfte A. angefixt die Treppe herunter zum Geräteraum und teilte der wesentlich uneleganter hinter ihr herkriechenden Frau Hilde mit, dass sie Lust hätte, noch ein bisschen an die Geräte zu gehen.

Die Frau Hilde lächelte nonchalant, verfluchte ihre Entscheidung für diesen Kurs und bestieg mit einiger Mühe das Fahrrad, um noch eine Viertelstunde zu radeln. Danach, man gönnt sich ja sonst nichts, begab sie sich aufs Laufband und realisierte dort entsetzt, dass Kondition eine sehr vergängliche Sache ist. Nix war’s mit „Ich trab mal eben eine Stunde vor mich hin“ – nach zehn Minuten wackelte die Frau Hilde mit Watte in den Beinen wieder vom Band herunter Richtung Umkleiden.

Der Abend war dann entsprechend auch recht schnell zu Ende und die Frau Hilde fiel ins Bett.

Am Tag darauf musste sie feststellen, dass über Nacht jemand den Badewannenrand höher gemacht hatte. Der Einstieg in die Dusche jedenfalls gestaltete sich als kaum zu bewältigende Herausforderung.

Die Frau Hilde bemitleidete sich ein bisschen, dachte sich dann aber, dass der Muskelkater immerhin signalisiere, dass sie Muskeln habe. Ist ja auch was. Im Übrigen dauert Muskelkater ja nicht ewig.

Das war am Freitag.

Am Montag war der Muskelkater im Nacken- und Brustbereich – vermeintlich – immer noch da. Was die Frau Hilde schon ein bisschen blöd fand. Und vor allem ganz schön peinlich.

In der Nacht zum Dienstag wurde er dann schlimmer. Die Frau Hilde hatte beim Atmen Schmerzen. Und ärgerte sich natürlich darüber.

Als der Spaß dann immer und immer schlimmer wurde, entschied sich die Frau Hilde, doch mal zum Arzt zu tappern. Was sie heute Morgen auch tat.

Resultat: BWS-Blockierung. Und Überweisung zum Orthopäden.

Na, toll, dachte sich die Frau Hilde, und das alles, weil man endlich mal wieder was für die körperliche Gesundheit tun wollte.

Übrigens ist es in Hildehausen genau unmöglich, vor Mitte März einen Termin beim Orthopäden zu kriegen.

Die Frau Hilde ist jetzt ganz schön beleidigt.

Mit sich, mit der Welt, mit dem Herrn Pilates und allen Orthopäden.

Und geht eine Runde schmollen. Und sich ein bisschen schämen für die Dummheit, aus dem sportlichen Nichts direkt zum Kurs gegangen zu sein.

Und was das Ganze mit dem Titel zu tun hat? Na ja. Mäßig sportliche Frau Hildes sollten einfach nur das tun, was sie können. Ein bisschen radeln, ein bisschen joggen und ein paar Geräte machen. Und nicht versuchen, mit ihrem unsportlichen Körper powerhäusernde Schlangenmenschen zu imitieren.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, Dinge, die die Welt nicht wissen musste, Hilde des Tages, So Zeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Von Schustern und Leisten

  1. Käthchen schreibt:

    Ach ja, das mit dem Pilates… Ich dachte auch mal an so was, um wieder fit zu werden. Hinterher wusste ich: das ist nur was für schon fitte (total unfair eigentlich). Ich erinnere mich mit Grausen an die Monstermigräne vom verspannten Nacken. Grüße aus dem Schneematsch (der auch für Muskelkater sorgt)

    • frauhilde schreibt:

      Das beruhigt mich sehr, dass es dir auch so ging.
      Ich hab echt gedacht, ich bin zu doof dafür. Alle haben da rumgestrampelt, auch mit diesem komischen Knautschball, und ich hab’s einfach nicht hingekriegt – und jetzt auch noch Nachwirkungen. :/

      Habt ihr viel Schnee?

      • Käthchen schreibt:

        Gute Besserung! Schnee ist nur ein bisschen – reicht aber fürs Ausrutschen und für viel Spaß und Drama mit den Lütten (Der Kleine verzichtet voller Überzeugung auf Handschuhe, spielt mit Schnee, Hände werden kalt und rot und schmerzen. „Mama, der Schnee soll weg! Sofort! Jetzt ärgere ich mich!“ – in 15 minütiger Dauerschleife. Hach!)

        • frauhilde schreibt:

          Hihi, das ist eine tolle Logik vom Lütten! 😀 Aber vorher keine Handschuhe an, is klar. Irgendwie immer Dasselbe. 😉

          • Käthchen schreibt:

            jaja, aber heute hatten wir das drama auch MIT Handschuhen. Irgendwas mach ich falsch… Wie ist das denn mit Physiotherapeuten/Ostheopaten? Bekommt man da eher einen Termin, zur Not halt selbst bezahlt? Könnte mir gerade schlecht vorstellen, noch zwei Monate mit blockiertem Brustwirbel herumzuspazieren…

            • frauhilde schreibt:

              Ich soll halt zum Chiropraktiker, der idealerweise gleichzeitig Orthopäde ist.
              Und selbst bezahlt ist so ’ne Sache. Das sieht mein Budget so gar nicht vor. Klar, wenn’s keine andere Möglichkeit gibt, dann muss das sein. Aber einstweilen putz ich mal noch Orthopäden-/Chiropraktikerklinken.

              Hm. An einer Hand Handschuh an, an der anderen nicht? Das wäre doch ein Kompromiss. 😉

  2. giftigeblonde schreibt:

    auweh du arme du.
    Ich hab ja ab Jänner wieder mehr getan, wurde dann aber jäh von meiner Zahnoperation gestoppt.
    Und bin es immer noch..ich fürchte den Jänner kann ich abhaken.
    Aber da kann wirklich mein SChweinehund nix dafür und ich auch nicht.
    Gute Besserung!

  3. Patty schreibt:

    Habe ich Dich nicht einmal vor den Pauahäusern gewarnt? Da klingelt was in meinem Kopf, äh an meiner Pauahaustür … 😀

  4. Ralph schreibt:

    Wie war das?! Sport ist Mord?! 😀

    Von 0 auf 120 ist auch nicht die beste Idee. Aber immerhin konntest du dich überwinden überhaupt etwas zu tun. Bei mir siegt meistens die Couchanziehungskraft und der innere Schweinehund,

    Gute Besserung!

  5. Corinna schreibt:

    Also *tiefLufthol* die Kurseleitung des Pilateskurses hätte meiner Meinung nach immer darauf hinweisen sollen, wie weit man als blutiger Anfänger gehen sollte. Dazu sind die Vorturner doch da. Ich habe mehrere Jahre lang orientalischen Tanz gemacht und die Lehrerin ist immer darauf eingegangen, was man wie machen sollte und wie weit man in welchem Stadium gehen darf – vor allem um die Wirbelsäule zu schonen. Nur sich vorn hinzustellen, reicht nicht für einen guten Trainer. Vielleicht hast Du einfach den falschen Kurs gebucht. Eine Probestunde ist, glaube ich, auch immer ratsam.

    Ich hoffe, die Blockierung löst sich noch vor dem März von allein! Sonst dürftest Du noch ganz schön leiden, bevor sich das ein Orthopäde ansieht. 😦

    • frauhilde schreibt:

      Ich denk, ein Großteil des Fehlers geht dennoch auf mich; ich hab die Übungen zum Teil nicht machen können und hab dann immer nur einen Teil gemacht. Und das scheint wohl nicht so intelligent gewesen zu sein.
      Übrigens WAR das die Probestunde (in diesem Fitti bucht man keine Kurse, sondern kann jeden Kurs besuchen. Und wir haben vereinbart, dass wir erst Pilates probieren und wenn das nichts ist, mal Zumba testen. Was im Moment jetzt halt nicht geht). 😉

      Wehe. *grummel*

  6. handvolldackel schreibt:

    Huch, da hattest du dir ja einiges vorgenommen – Pilates ist widerwärtig und hinterhältig. Man kann enorm viel falsch machen und braucht eigentlich am Anfang immer mindestens ein Auge der Trainerin, weil die Muskelanspannerei ziemlich präzise sein muss. Danach noch auf Laufband und Fahrrad? Was denn noch alles? Ozonloch reparieren? Die Wale retten?
    Gute Besserung und mach dir ein schönes Wochenende 🙂

    • frauhilde schreibt:

      Genau. Und Katzenbabys und Weltfrieden. 😀

      Ja, das mit dem Falschmachen hat sie leider nicht verraten. Das scheine ich ganz allein hinbekommen zu haben. ^^
      Ich sach ja, nächstes Mal wird wieder gejoggt. Wenigstens ein Bein vors andere setzen kann ich recht unfallfrei … 😉

      • handvolldackel schreibt:

        Nee, mit dem Falschmachen bist du nicht alleine, das kenne ich beim Pilates aus eigener Erfahrung, das geht ganz fix 🙂 Gute Besserung und viel Spaß beim Joggen!

  7. apglonn schreibt:

    Ehrlich gesagt, kann man in so einem Fall die Schuld nicht ausschließlich bei Frau Hildes suchen. Ich meine, einem Kursleiter (ich nehme mal an, es war eine Kursleiterin?) muss bewusst sein, dass die wenigsten Menschen, die zum ersten Mal einen neuen Sportkurs besuchen, in der Lage sind, etwas zu tun, was KursleiterIn möglicherweise im Schlaf tut. Also muss man sich an seine Kursteilnehmer anpassen. Alles andere ist ein Schmarren. Das wäre so, als würde ich einen Anfänger im Ju-Jutsu auffordern, sich gegen einen Dan-Träger zu behaupten. Ist sicherlich möglich, aber seeeeeeeehr unwahrscheinlich. Also, mein Kopfschütteln bezieht sich voll und ganz auf die Kursleitung, nicht auf dich, aber meines Mitleids sei gewiss! Gute Besserung!

    • frauhilde schreibt:

      Die dort waren nicht das erste Mal da. Also, der Kurs lief da wohl schon zwei Wochen.
      Na ja.
      Bei A. hat das ja auch funktioniert. Nur ich war da irgendwie nicht fähig zu. Wobei ich ohnehin festgestellt hab, dass Pilates nicht meins ist. Wenn ich Sport mach, will ich nicht auch noch denken müssen … 😉

  8. michael schreibt:

    Ja, die lieben Ärzte! Wartezeiten von vier und mehr Wochen bei Fachärzten kenne ich auch. Probieren Sie doch mal über die Krankenkasse einen früheren Termin zu bekommen.

    Gute Besserung!

  9. psychoberta schreibt:

    Och menno. Da rafft man sich mal auf und statt einem Erfolgserlebnis sowas. Du bist von Sport wahrscheinlich fürs erste geheilt. Und Uwe lacht sich eins, oder? Gute Besserung.

  10. Jürgen schreibt:

    Ach Frau Hilde, was tun Menschen sich nur an mit dem zwanghaften Fitnessstudiogerenne. Nichts gegen Gymnastikkurse. Ich holte mir mit 46 Jahren im Fitnessstudio einen Bandscheibenvorfall und genieße seitdem, ja, ich genieße, alle 4-6 Wochen die Behandlung meiner Osteopathin (zur Prophylaxe). Ich kann sie Ihnen leider nicht rüberschicken, aber die hätte die gröbsten Schwierigkeiten schnell im Griff und weg.
    Also, jetzt ein Rat: Machen Sie in Zukunft nur die altbewährten Dinge, die es schon immer gab und machen Sie nicht dieses moderne Gezappel.
    Ich will doch Blogs lesen, in denen durchschimmert, dass es Ihnen gut geht.
    Gute Besserung.

    • frauhilde schreibt:

      Ich muss meinem Fitnessstudio zugute halten, dass es aus mir Sportmuffel jemanden gemacht hat, der, wenn auch nicht gern, wenigstens regelmäßig Sport gemacht hat (bevor der böse Winterblues kam).
      Im Sommer war ich dann meist draußen joggen. Aber jetzt im Winter tut es schon gut, wenn man nicht im Dunkeln und in der Kälte rumwurschteln muss.
      Aber von irgendwelchen Modekursen bin ich fürs Erste geheilt.
      Wie schafft man es, sich im Fitnessstudio einen Bandscheibenvorfall zu holen?

      Und danke für den vorletzten Satz, der war ganz arg lieb!
      Übrigens geht’s mir ja auch gut. Ist ja nur ein bisschen Nacken-/Brustaua. Schule macht Spaß, Sozialstrukturen stimmen, das ist doch das Wichtigste!

  11. nadar schreibt:

    Außer Orthopäden (was soll der ausrichten?) und Ostheopathen gibt es auch noch Chiropraktiker. Hier am Ort gibt es einen guten.
    Zwar lässt er sich die chiropraktischen Handgriffe direkt bezahlen, weil die Kassen so knickrig geworden sind, aber das ist es wert.
    Wenn es einem wirklich schlecht geht, darf man auch außer der Reihe ins Wartezimmer und kommt dran, wenn alle Bestellten abgearbeitet sind.

    • frauhilde schreibt:

      Sorry, das war evtl. missverständlich ausgedrückt: Ich soll zum Chiropraktiker, der idealerweise gleichzeitig Orthopäde ist, um alles andere auszuschließen.
      Und die Orthopäden auf der Liste, die ich vom Hausarzt bekommen hab, sind beides.

      Ich werde mich morgen Nachmittag mitsamt einem dickeren Buch zu einem der Herren begeben. Im Zweifelsfall sitz ich da gern drei, vier Stunden. Alles, nur nicht noch länger die Schmerzmittel nehmen (ich hab SEHR bunte Träume seitdem …).

  12. Frau Streng schreibt:

    ich hab ja lange Pilates gemacht und auch nach zwei Jahren die Beine noch nicht dahin strecken können, wo die hin sollten 😉 Ich bin mir sicher, dass man dazu einfach zusätzliche Sehen und Bänder und so Zeugs braucht.
    Zur Beruhigung: nach meiner ersten Zumbastunde habe ich mich samt der durchgeschwitzten Klamotten (weil zu erschöpft zum Ausziehen) in ein riesiges Handtuch gewickelt und auf der Couch eine halbe Stunde gelitten (weil quasi tot“getanzt“) bevor ich mich dann in die Dusche schleppen konnte…am nächsten Tag konnte ich nicht aufstehen. Ich hab mich schlussendlich aus dem Bett gerollt und bin dann Richtung Badezimmer gerobbt 🙂 hat drei Tage angehalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s