Von Begegnungen der inter-netten Art

Weil gerade Ferien sind und außer der Metamorphose von Saustall kreativem Chaos in Wohnung passiert nicht so arg viel …

Also, eigentlich hat das Landei alles schon geschrieben. Und zwar viel schöner, als es die Frau Hilde hinkriegen könnte.

Nämlich wegen weil, das war so.

Das Landei weilte zwecks Kurzurlaub in Landeihausen. Und da stellte man fest, dass Landeihausen gar nicht so weit von Hildehausen entfernt ist.

Also, sprich: Man könnte doch … also, eigentlich … und so … aber da war ja was … Anonymität und so was alles. Und wer weiß schon, was für eine Person sich wirklich hinter der Bloggerin versteckt? Nachher steht man da und sieht sich und denkt nur noch was von wegen: Ich bin eine Hilde, holt mich hier raus. Oder so. Oder andersrum.

Na ja. Trotz diverser und noch ein paar mehr Bedenken und nachdem man sich per Whatsapp eine Weile gegenseitig versichert hatte, dass man wirklich, wirklich ganz harmlos, fürchterbar nervös und so was alles ist und das Landei außerdem meinte, im Zweifelsfall brächte man das Ganze bei einem schnellen Espresso würdevoll hinter sich, war es dann soweit.

Die Frau Hilde kam mit einer Kollegin zum vereinbarten Treffpunkt, wegen weil die Kollegin hat der Frau Hilde ihre Klasse in Englisch und da gibt es gerade ein bisschen oder auch ein bisschen mehr Diskussionsbedarf.

Man verabschiedete sich und die Frau Hilde nebst Rosinante-Bikel hielt Ausschau nach jemandem, der aussah wie ein nervöses Landei. Nicht ganz einfach, weil ziemlich viele Menschen unterwegs waren.

Irgendwann kam plötzlich jemand auf die Frau Hilde zu und fragte, ob sie selbigwelche sei. Das Landei war’s.

Die beiden gingen in eine Zweigstelle des Zweitwohnsitzes und bestellten – nein, keinen Espresso, sondern etwas, das zu trinken länger dauern würde (die Frau Hilde überlegt gerade, ob das Landei gemerkt hat, dass sich die Frau Hilde den Kakao, den die dort immer zur Unterscheidung von der Frau Hilde ihrer Sojalatte zur normalen Latte Macchiato auf der Frau Hilde ihre Untertasse tun, über den Jackenärmel gekleckert hat …).

Da es draußen recht angenehm und sonnig war, ließ sich prima da rumsitzen und Leute beobachten und klönen. Nett war das!

Zwischendrin kam noch „Besuch“ in Form von Chaotin Sch., die beim mündlichen Abi krank gewesen war und selbiges nachholen musste und zu diesem Zweck noch einmal kurz mit der Frau Hilde über die Themen schauen wollte.

Leider waren die zweieinhalb Stunden schnell vorbei und das Landei musste wieder gen Landeihausen, wegen weil da ging man lecker essen.

Die Frau Hilde packte sich zurück an die Schule, trödelte noch ein bisschen rum und um 18 Uhr dann trafen die Kroaten ein. Aber das ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls, also die Frau Hilde fand das ganz arg schön. Und wenn das Landei wieder mal in der Gegend ist – nach Hildehausen ist es ja nur ein Rosinantebikelsprung. Oder so.

 

 

 

 Edit: Die liebe Sina hat zum Ostereier-Blogevent aufgerufen. Die Frau Hilde hat versprochen, mitzumachen, aber sie hat einfach kein Osterei gefunden. Da hat sie schnell ein bereits verwelkendes Top-Blume-Osterei-Mischmasch-Ding fotoknipst. Das ist sehr hässlich. Das tut der Frau Hilde sehr leid. Aber versprochen ist halt nunmal versprochen, und weil heute schon Deadline ist …

Ding, verwelkend, mit Osterei.

Ding, verwelkend, mit Osterei.

 

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Der Leben an sisch, Dinge, die die Welt nicht wissen musste, So Zeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu Von Begegnungen der inter-netten Art

  1. giftigeblonde schreibt:

    Passt! Wie kommst du drauf dass man das nicht pingsbacken soll? ggggggg

    lieben Gruß Sina, darf ich mir das Foto klauen?

  2. Corinna schreibt:

    Sehr schönes Foto; illustriert hervorragend das Wechselspiel vom Werden und Vergehen. Die Blumen könnten noch ein bisschen toter aussehen. Da käme der Kontrast besser. Aber daran kannst Du ja noch arbeiten. 😉

  3. daslandei schreibt:

    Hihi, ne ich hab nix von Kakao am Ärmel gemerkt!
    Nochmal danke und schee war’s 🙂

  4. Tinalise schreibt:

    Ach, wie nett 🙂 Da taucht bei mir nur die Frage auf, wegen dieser Anonymitätsduselei und so: Sprach man sich mit „Landei“ und „Frau Hilde“ an oder wurden die Pseudonyme für das ganz reale Treffen ganz real ad acta gelegt? 😀 (Ich find die Vorstellung eigentlich ganz witzig („Landei, sag mal…“ :D))

    • daslandei schreibt:

      Naja – diese „Anonymitätsduselei“ hat ja durchaus einen berechtigten Grund…

      Und die Frau Hilde wird für mich für immer die Frau Hilde bleiben 🙂 ist doch ein schöner Name, oder?

      • Tinalise schreibt:

        Natürlich hat sie einen berechtigten Grund, dagegen sage ich doch auch gar nichts – ich bin ja selbst nicht mit Klarnamen am Start 😉 ich anonymitätsdusele also auch. Ich stelle mir das wie gesagt nur amüsant beim richtigen Treffen vor.
        Gegen „Frau Hilde“ gibt’s natürlich auch nichts einzuwenden, ich finde auch, dass Hildehausen offiziell den Beinamen Hildehausen tragen sollte. :mrgreen:

        • frauhilde schreibt:

          @Tina: Eben; das hat seine Gründe, dass ich hier anonym und nicht mit Klarname bin. Beim Landei ebenso.

          Aber um dich zu beruhigen, wir kennen unsere Klarnamen gegenseitig. 😉

          • Tinalise schreibt:

            Ja sicher, das ist mir ja bewusst und kann ich zu 100% nachvollziehen – deshalb auch meine eigene Anonymitätsduselei. 😉

            😀 ach schade, dabei fand ich doch die Vorstellung, sich gegenseitig beim Kaffee mit Pseudonymen anzusprechen, so witzig! 😀 Wobei ich als „paranoid parrot“ das dann auch wieder riskant fände, am Ende schnappt im Café noch jemand, der den Blog liest, ein „Frau Hilde“ auf… Nein, nein, besser nicht 😀

  5. marawandelbar schreibt:

    Der Voraluf des Treffens klingt wirklich lustig, fast ein bisschen wie diese Warn-Geschichten, die wir als kleine immer zum Thema Chatten erzählt bekommen haben. Aber hier gings ja gut aus =)
    So ein Verwelk-Vanitas-Ding ziert momentan auch meinen Schreibtisch, hat aber trotzdem noch was schönes

  6. sunshinemuffin schreibt:

    Hihi.
    Das mit dem Blogger(innen) auch mal treffen, das hat wirklich was, ich spreche da aus Erfahrung 😀

    • frauhilde schreibt:

      Warst du da vorher auch so fürchterbar nervös?

      • sunshinemuffin schreibt:

        Klar 😀
        Wenn man von selbst rausbekommt, wer ein Blogger in echt ist und den dann einfach nal überraschen geht (natürlich bei einer relativ öffentlichen Gelegenheit :D), da ist man natürlich ziemlich gespannt auf die Reaktion und dementsprechend nervös^^
        Oder als ich die Theni getroffen hab‘, das war auch ziemlich lustig. Erkannt hab‘ ich sie sofort, da hatte ich mir ziemliche Sorgen gemacht. Und nervös war ich vor allem auch, weil wir dann mit meinen Geschwistern Eis essen waren – und die wissen ja nichts von meinem Blog … 😀

        • sunshinemuffin schreibt:

          Dafür kenne ich eine meiner besten Freundinnen aus dem Internet (einem Online-Rollenspiel, um genau zu sein) und die besuche ich regelmäßig. Bin gestern erst wiedergekommen. Und es gab ne Zeit, da habe ich dauernd mit Leuten aus diesem Spiel per Skype gequatscht. Mit einer anderen habe ich jeden Abend telefoniert und mit einem von denen war ich drei Monate zusammen (lustigerweise wohnte der in nem Kaff, in dem auch Verwandte von mir wohnen^^). Getroffen habe ich also schon einige Internetmenschen und ich möchte eigentlich keine dieser Begegnungen missen.

        • frauhilde schreibt:

          Muhaha, ich glaub, ich würde zur Salzsäule erstarren, wenn mich irgendwo irgendwer plötzlich mit „Frau Hilde“ ansprechen würde.
          Und vielleicht würde ich sogar leugnen, dass ich ich bin. :mrgreen:

          Ging das dann oder wurdest du vor ihnen blogtechnisch geoutet?

  7. Annika schreibt:

    „Da hat sie schnell ein bereits verwelkendes Top-Blume-Osterei-Mischmasch-Ding fotoknipst. Das ist sehr hässlich. Das tut der Frau Hilde sehr leid. “
    Hier lag ich dann Tränen lachend aufm Tisch. Es ist genau diese Art von Humor die mich dazu gebracht hat diesem Blog (meinem ersten!!) zu folgen.

    Schön dass der Nachmittag mit dem Landei (da werd ich auch noch vorbei gucken ^^) so lustig verlaufen ist. Wenn es schriftlich passt, dann passt es meistens auch persönlich.

    • frauhilde schreibt:

      Oh, dassaba nett. *erröt* (Wo ist der Erröt-Smilie? *such*) Danke! 🙂

      Das stimmt; aber vorher hat man ja immer diese „Es könnte doch auch ein alter Schmierfink sein“-Gedanken …

      • Pi mal R Quadrat schreibt:

        Annika hat das sehr schön geschrieben, dem schließe ich mich an: dein Humor ist einfach nur köstlich, liebe Hilde. 🙂

        Wow, zwei Promis, die sich das erste Mal treffen! Ich bin schon ein wenig neidisch. 😉
        Und sogar mit Chaoten-Beteiligung! 😮
        Schön, dass ihr beiden euch gut verstanden habt, der Übergang von Internet- zu realer Bekanntschaft gelingt ja leider nicht immer so toll.

        • frauhilde schreibt:

          Dankeschön! 🙂 (Wo ist der Erröt-Smilie?)

          Da hast du recht. Ich glaube, wir hatten beide auch ziemliches Muffensausen. Hätt auch schiefgehen können … Aber hat ja alles geklappt.
          Ich hätte es allerdings lustig gefunden, wenn das Landei einem der „richtigen“ Chaoten begegnet wäre. Sch. ist ja immer nett und harmlos gewesen. 😉

  8. Yep. EINMAL, und wirklich nur einmal, habe ich mich auch auf s.o. eingelassen und auf die Art einen guten Freund (bis heute) kennengelernt. Ich habe mich sehr wiedergefunden im obigen Bericht, bei mir liefs sehr ähnlich (die Bedenken, die Nervosität – und das Ende vom Lied 🙂 …).

    • frauhilde schreibt:

      Hattest du dir einen „Ausweg“ überlegt? Also, falls der andere so gruselig gewesen wäre, dass du nur noch hättest fliehen wollen?

      • Ehrlich gesagt nicht. Wir (meine Familie und ich) kannten seinen blog und hatten dort schon divers miteinander geschrieben. Dort hatte er auch Bilder von sich, so dass wir a) ein bißchen wussten, wie er dachte, aber auch b) wie er aussah. Dann traf ihn meine Tochter zufällig auf einem Event, erkannte ihn anhand der Bilder und sprach ihn an („wir sind diejenigen welche auf deinem blog…“). SIE hätte (in Freundesgruppe unterwegs – er auch – Rahmen „Event“) in der Situation leicht wieder einen Rückzieher machen können – statt dessen endete es damit, dass sie ihn einlud und ich total nervös am Bahnhof einen mir Unbekannten zum Nachmittagskaffee abholte… Der Rest ist Geschichte.

        • frauhilde schreibt:

          Find ich super! Also, dass sie sich getraut hat, ihn dann anzusprechen.
          Oft schaut man sich die Leute ja dann an und denkt sich, hm, soll ich wirklich … Und geht dann unverrichteter Dinge wieder.

  9. A.P. Glonn schreibt:

    Ich bin ja ein bisschen neidisch aufs Landei. Hab übrigens schon mehrere richtig gute Freunde übers Internet kennen- und lieben gelernt, und bis auf wenige Ausnahmen bin ich nicht enttäuscht worden, also, Lieblingsfrauhilde, go, go, go! Die meisten Menschen sind gar nicht so böse Axtmörder, und selbst Axtmörder können total lustige und nette Menschen sein. (Das stimmt, nur ca. 3 km entfernt von uns lebt einer. ;D)

    • Tinalise schreibt:

      Da schließe ich mich glatt an ;D ich hab‘ auch schon viele tolle Menschen über das Internet kennengelernt, die ich nicht mehr missen möchte. Ich reihe mich also ein in die Anfeuerei: go, go, go! 😉

      • frauhilde schreibt:

        @Atty: Na, solange er nur die Axt ermordet (Entschuldigung, aber es ist kalt und früh am Morgen und es war wirklich, wirklich eine Steilvorlage!).
        Wieso neidisch aufs Landei? Musst halt auch mal nach Hildehausen kommen. 😉

        @Tina: Wenn ich das in einer anderen Form tun könnte, dann ja. Aber anonym als Lehrerin bloggen und dann sozusagen die Hosen runterlassen, das ist mir eigentlich schon zu riskant. (Nachher steht Chaot S. vor mir – was mach ich’n dann??)

        • Tinalise schreibt:

          Ah, ja, das stimmt natürlich. Über diese Option hab‘ ich gar nicht nachgedacht, dass das passieren könnte. Sehr ausgefuchst wäre das allerdings, die Frau Hilde zu enttarnen, sich dann selbst zu anonymisieren, den Blog ewig zu verfolgen und die Frau Hilde dann irgendwann zu einem Treffen zu bewegen! 😀
          Aber ja, klar, rein theoretisch bestünde die Option natürlich. Better safe than sorry und so…
          Und ich muss dazu sagen, dass ich mit den Bloggermenschen, bevor ich sie tatsächlich getroffen habe, erst mal telefoniert habe, dann Brieffreundschaften begonnen habe (gut, da waren Klarnamen dann halt auch schon raus, logischerweise) und dann letzten Endes irgendwann mal das echte Treffen eingeläutet habe… 😀 Aber gelohnt hat sich’s immer, und wie oben schon gesagt wurde, wenn es schriftlich passt, passt es meistens auch persönlich. 🙂

  10. handvolldackel schreibt:

    Das freut mich, dass das so gut völlig ohne Espresso geklappt hat 🙂 Ich habe mich mal mit zwei Mädels aus einem Forum verabredet, da sind wir alle drei ziemlich schnell davon gelaufen, ganz ohne Espresso …

  11. Jürgen schreibt:

    Ich habe mich auch mit Herrn Rau und Frau Rapperin getroffen.
    Es war gut so.
    Übrigens – mit der Anonymität: Jede/r von uns kann heraugefunden werden.

    • frauhilde schreibt:

      Herr Rau bloggt ja aber auch nicht anonym.
      Kannten Sie sich vorher schon?

      Wie das? Über die Inhalte des Blogs? (Tut mir leid, wenn ich dumm frage, aber ich überlege mir gerade, wie das gehen könnte.)

  12. handvolldackel schreibt:

    Wir haben binnen Minuten festgestellt, dass wir außer den Hunden nichts gemeinsam hatten und dass die Hunde sich auch nicht besonders mochten 🙂 Nichts Dramatisches.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s