Schnellchen LV

Oder: Von Sätzen, die man als Lehrer nicht sagen sollte.

Oder: Mal eben was für zwischendurch.

Heute Teil 1.

„Holt euch bitte einen runter.“ (Kollegin C. zu ihren Dreizehnern, und sie meinte Atlanten vom Regal)

„Besorgt’s euch selber.“ (Die Frau Hilde zu ihren damals noch Elfern, und sie meinte den Kauf der Lektüre)

„Das erregende Moment.“ (Kollege D., und er sprach im Zusammenhang mit dem Freytag’schen Dreieck in der Dramentheorie)

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schnellchen, Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu Schnellchen LV

  1. pimalrquadrat schreibt:

    Muahaha 😄
    So stell ich mir Werbepausen im Fernsehen vor, ein hildiges Schnellchen statt irgendwelcher unnützer Clips. Vielen Dank! 🙂

  2. Myriade schreibt:

    HI, HI, da versinkt der Rest der Stunde im Gekicher 🙂

  3. mauskater schreibt:

    Auch immer wieder schön: Jeder Bläser, der noch keinen Ständer hat, holt sich bitte einen im Musikraum runter 🙂 (so geschehen in der Musikklasse an einem Gymnasium)

  4. tinatainmentia schreibt:

    Dazu kann ich beitragen, 7. Klasse, Pubertät hatte bereits bei einigen eingesetzt (das ist ja irgendwie fast noch viel schlimmer als in der (hoffentlich!!) post-pubertären Oberstufe), man liest „Kleider machen Leute“ und irgendein Schülerlein liest folgende Textstelle vor… und danach wurde für den Rest der Stunde gar nichts mehr gelesen, weil leider keine Konzentration mehr möglich war:
    „Dann könnten wir, die groß gewordenen Kleinen, den Spieß herumdrehen und alles bliebe dennoch in schönster Weltordnung, nämlich, dass die Großen die Kleinen verprügelten nach jeweiligem Bedarf und Ermessen, sich von ihnen die Schuhe zu Sonntags wichsen ließen […].“

    Ansonsten waren bei uns auch Aussagen wie „Der kommt gleich!“ immer sehr beliebt. *seufz* (Ehrlich, ich bin doch hoffentlich nicht die einzige, die in der Schule immer seeeehr vorsichtig mit dem Verb ‚kommen‘ umgeht, oder?! Ich versuche ja immer, das irgendwie zu umgehen, vor allem in meiner 8. … Denn da wurde selbst der Eiffelturm letzten Dienstag zum ‚Eichelturm‘. Da geht momentan echt gar nix mehr.)

  5. ixsi schreibt:

    Oh ja, Pubertät! Da schreibe ich nichtsahnend „Mehrstufige Zufallsexperimente“ an die Tafel und hinter mir beginnt das ganz große Gekicher: „Kchihihi, sie hat ‚Sex‘ geschrieben!“. Konnte ich ja auch nicht vorher ahnen, dass die drei Buchstaben da zufällig hintereinander stehen…

  6. Anna-Lena schreibt:

    Das sind die unterrichtlichen Erfolgserlebnisse (wenigstens wird zugehört), die die ganze Klasse zum Lachen bringen.
    Kürzlich in 12 Erdkunde:
    Wir reden über die römischen Stadtgründungen und die lateinischen Namen, die die Römer bestimmten Gebäuden gaben, z.B. Basilika=damals Gerichtsgebäude.
    Auf meine Frage, was man heute unter einer Basilika versteht, kommt die Antwort:
    Das ist sicher die Schwester von Basilikum 😆

  7. Corinna schreibt:

    Die Verben „besorgen“ und „runterholen“ kann man ja vielleicht noch vermeiden. Aber was macht man mit der Dramentheorie? Vermutlich werden auch künftige Generationen noch verschämt kichern. 😉

  8. *mich einreih* -> „bei diesem Experiment braucht ihr einen STÄNDER für die Reagenzgläser.“
    „Stecke dein Schwert in die SCHEIDE!. (Reli, Bibel, Jesus zu Petrus in der Nacht am Ölberg) “
    Deutsch: „das ist ein fiktiver Text (muha, ficktief) – fiktional macht es nur unbedeutend besser….“

  9. ullli23 schreibt:

    Hehe, wobei ab der 11. Klasse sollte das doch eigtl. gehen 🙂

    „Hol‘ jetzt Deinen Griffel raus!“ (Lehrerin zu Schüler ihrer 7. oder 8., gemeint war ein Stift)

    Und dann fällt mir noch was ein:
    Sie: „Ich lasse mich scheiden, weil Du so kindisch bist!“
    Er: „Hihi, Du hast Scheide gesagt!“

    • frauhilde schreibt:

      :mrgreen:

      Und nein. In der Elften wird’s erst richtig kriminell. Die Mädels stehen da zwar meist drüber, aber die männlichen Mitglieder (hihi, Sie haben „Penis“ gesagt!) sind wandelnde Testosteronbomben.
      Aber wehe, man kommt von sich aus auf das Thema, weil es gerade zur Lektüre passt und weil man als Lehrer meint, bestimmte Sachverhalte ab einem gewissen Alter ansprechen zu können (Emilia Galotti: „Eine Rose gebrochen, ehe der Sturm sie entblättert“, und ja, es geht um Sex), dann schielt die ganze Schülerschaft (hihi, Sie haben schon wieder „Penis“ gesagt!) peinlichst berührt unter den Tisch.

      • pimalrquadrat schreibt:

        Lies doch mal mit denen Neidhart 😄

        Das ist aber auch im Studium noch so. Als ich mal darauf aufmerksam machte (in einem Seminar zu Erotik im MA!), dass Sodomie außerhalb Deutschlands eine ganz andere Bedeutung hat, hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Und manche der Texte, die da im Semesterapparat waren, heidenei, da glühten die Ohren und die Blicke senkten sich. Da war die Ars Amatoria noch das Harmloseste. 😀

        • frauhilde schreibt:

          Jupp. *nick* Und wenn man dann noch Minne mit ihnen macht … Oder Wolkenstein. Ach, herrje.

          • tinatainmentia schreibt:

            Ach echt? Bei uns im Studium gehen alle ganz erwachsen damit um. Da kann man viel über Sex schwafeln, da zuckt niemand mit der Wimper 😉 *Daumen hoch* Juhu, an meiner Uni studieren wohl tatsächlich nur Erwachsene! :mrgreen:

            @ „das Thema von selbst ansprechen“: Unvergessen, Woyzeck, Klasse 12. Die Lehrerin voller Enthusiasmus: „Jaaa, da geht’s ja dann auch um die überlebenswichtigen (!) Triebe: So Essen, Sex und so!“ *peinliche Stille* „Warum seid ’n ihr jetzt so ruhig? Habt ihr Hunger oder liegt das am Sex?“ :mrgreen: :mrgreen:
            [Im Übrigen besonders heikel bei dieser bestimmten Lehrerin, weil sie mit einem Kollegen liiert ist, der uns daaaamals in der 5.-7. im Unterricht hatte. Als wir quasi noch kleine Puschels waren :mrgreen: und so. Und niemand, wirklich niemand irgendeinen Kommentar zu Sex von einem dieser beiden hören wollte, weil das irgendwie, öh, befremdlich war. 😀 Irgendwie komisch, aber war halt so. ;)]

            • pimalrquadrat schreibt:

              Oh Gott, du willst sagen, unsere Lehrer hatten, naja du weißt schon, ES?! 😯

              Hm, vielleicht sollte ich doch mal in meinem Woyzeck blättern,den hab ich damals fürs Studium zwar gekauft, aber nie angerührt. *pfeif*

              @Frau Hilde: du machst wirklich Minnelyrik? Find ich toll! Bei uns wurde sich vor Mediävistik im Unterricht gedrückt, wo es nur ging. Eigentlich schade, wenn ich an so tolle Sachen wie Artusepik, Nibelungen, Tristan, …, denke. 😦

              • die Hungrige schreibt:

                Lehrerpärchen, selbst für Oberstüfler süß und verstörend zugleich 😉

                Bei uns in Deutsch haben wir nach den Sommerferien mit Liebeslyrik angefangen und die Lehrerin fragte auch erstmal: „Kann ich Sexualität an die Tafel schreiben, oder bekomm ich dann lauter pubertäre Witze zu hören?“. 😉
                Mit einem pubertären Kurs wäre sie aber auch aufgeschmissen. Danton, Homo Faber und Agnes, da kommt man nirgendwo an dem Thema vorbei.

                • tinatainmentia schreibt:

                  Danton *-* ich (+ meine Referatsgruppe) schreibe gerade meine Hausarbeit über die wohl am sexuellsten aufgeladene Szene *pfeif* … Und der Dozent nur: „Oh, also die anderen Referatsgruppe, die machen grade ganz viel Versautes! Ja, echt! So aus Faust und Willkommen & Abschied und so… Und Sie machen jetzt mal was Anständiges, oder? … oh. Sie machen DIESE Szene! Schon wieder! Ich hab’s ja geahnt!“ :mrgreen: Aber wie gesagt – bei mir in der Uni gehen alle sehr erwachsen damit um. 😉

                  @Pierre: :mrgreen: ES?! 😮 Na, das Befremdliche daran war nicht der Umstand an sich, sondern eher, dass man auch den Partner dazu kannte, und zwar noch so aus der puscheligen unschuldigen Fünftklässlerzeit… :mrgreen: Und dann haben die beiden sich auch noch während meiner Oberstufenzeit fortgepflanzt! 😮 *Skandal-Modus* :mrgreen: 😮 *verlegen kicher* Da kam bestimmt der Storch… *hihihi*

                • pimalrquadrat schreibt:

                  Hm, irgendwie steh ich bei Dantons Tod aufm Schlauch (Hrmpf, Hilde, kein Kommentar, ja? 😛 ). Ist zwar etwas länger her, aber für gewöhnlich ist mein Gedächtnis etwas besser, wenn es um Handlungen geht. *sich vornehm, heute im Bücherchaos nach Danton zu suchen, jawoll!*

                  Willkomm(en) & Abschied ist ja aber auch so was von… . Dozent meinte zu uns nur, die meisten Germanisten und Leute (also, Nichtgermanisten), würden es gar nicht wahrhaben wollen, dass Goethe so versaut geschrieben hat.

                  Mooohooment mal, die haben sich während der Oberstufenzeit… also so mitten im Unterricht…?! 😯 😛

                  Ich find es ja eher putzig, wenn so ein Lehrerpärchen an der selben Schule ist. Liegt aber daran, dass ich in der Unterstufe keinen von denen hatte. 😉

                  PS: ich seh schon, mein Name ist enttarnt worden. 😄

                • tinatainmentia schreibt:

                  @Danton: Guck mal bei I,5, wenn du’s findest. 😉

                  @Willkomm(en) und Abschied: Während des Referats. Die Referentinnen bemühen sich um eine angemessene Ausdrucksweise. Der Dozent wird ungeduldig und ruft dazwischen: „Nun sagen Sie halt, wie’s ist! Der Bursche war halt einfach geil! Gucken Sie doch mal, die EICHE!“ 😀

                  Mitten im Unterricht *Bilder in meinem Kopf* aahhh! Nein, nein. Aber so mitten in der Oberstufe kam ein „So, und ich bin dann jetzt mal für die nächsten drei Jahre weg. Viel Erfolg beim Abi mit öh, irgeneiner anderen Lehrkraft.“ 😮 & von ihm kam: „Ähh, sorry Leute. Das tut mir jetzt schon ein bisschen Leid.“ – „Was?!“ – „Dass ich euch die Lehrkraft vor’m Abi weggeschwängert habe.“ :mrgreen:

                  @Name: Das war ja jetzt kein Hexenwerk. 😉

  10. Marlene schreibt:

    Also bei uns letztens in Deutsch (bin Schülerin in der Q1) gab es auch so einen Moment. Wir hatten Referate über „Prinz Friedrich von Homburg“. Und da gibt es ja eine Person namens Kottwitz. Ein Schüler hat beim Referat allerdings Kotwitz gesagt (Kot-Witz). Wir mussten alle ziemlich lachen, obwohl wir aus der Pubertät mit 16-18 Jahren irgendwie raus sind. Unser Lehrer fand das weniger lustig (“ ich dachte die Pubertät ist vorbei bei euch!“)
    Ist sie ja auch eigentlich in meinem Jahrgang. Wenn man über Sex redet im Unterricht, lacht niemand mehr, aber in dem Fall war das… Situationskomik.

    • frauhilde schreibt:

      Also, ich find’s lustig.
      Und meistens passieren Lachanfälle ja ohnehin genau dann, wenn man nicht damit rechnet (umso schwieriger ist es dann auch, damit wieder aufzuhören …). 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s