Von Momenten

In diesem Fall von WTF-Momenten, anders kann man’s nicht ausdrücken.

Zweiter Grammatiktest der Terrorzwerge.

Vorher hat man alles bis ins kleinste Detail geübt; inhaltlich und von der Aufgabenstellung her.

Und ein großer Teil der Zwerglein hat auch so ungefähr kapiert, was da zu machen ist.

Mit zwei Ausnahmen.

Und als die Frau Hilde DAS gelesen hat, da hat sie dann tatsächlich die drei oben genannten Buchstaben laut ausgesprochen. Nämlich wegen weil:

Oder: HÄ??

Oder: HÄ??

Tutut ...

Tutut …

Janeeisklaa

Janeeisklaa

 Eins der Terrorzwerglein musste selbst lachen, als der Test besprochen wurde. Das andere hat auch danach nicht so recht verstanden, warum es nicht gerne lesen tuen soll. Schließlich tut es das doch im täglichen Leben auch immer so sagen tun.

Bo-bo-borowski und all das. Tut die Frau Hilde sagen und tut mal an der Zwölfer-Kursarbeit weiterkorridingsen tun.

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

56 Antworten zu Von Momenten

  1. iTanni schreibt:

    Ich möchte jetzt auch ein Eis haben tun.Glaube ich. Was sich da in den Hirnwindungen abspielen tut, könnte eventuell eine Studie am Kinde klären. OH nein, sie haben mich infiziert! *kicher*

  2. pimalrquadrat schreibt:

    Ein Eis würde bei mir den Glauben an die Menschheit wiederherstellen. Und wie kann Ihr das Bett sein, wenn es doch meins ist? Fragen über Fragen, aber immerhin spinnen Spinnen weniger als Spinner, was also doch irgendwie eine feine Sache ist.
    Und falls das alles keinen Sinn ergibt, so bleibt mir zu sagen: Waschbären sind sauberere Tierchen denn Badeentchen. 😛

    Hoffentlich hast du bei den Zwölfern mehr Spaß am Lesen. 🙂

  3. herr_mess schreibt:

    Was Nummer 1 da geschrieben hat, erschließt sich mir nicht so ganz. Vermutlich hochbegabt! 🙂

    • KC schreibt:

      Also, wenn man die vorgegebenen Wörter am Rand weglässt, ist eigentlich völlig klar, was da passiert ist. Das Zwerglein hat die Aufgabenstellung nur halb gelesen und auch die vorgegebenen Verben voll ignoriert. Stattdessen hat es seine eigenen Sätze gebildet und hat dann versucht das Beispiel nachzumachen. Und dann ist es an dem Teil mit der Kasusbestimmung gescheitert und hat einfach nochmal geschrieben,was schon da stand.

    • frauhilde schreibt:

      Hochbegabt? Ah, stimmt. Da war ja was … 😀

  4. ninaxy3 schreibt:

    Nummer 1 musste ich glatt zweimal lesen um überhaupt zu verstehen was da fabriziert wurde 😀

    • tinatainmentia schreibt:

      Wie jetzt, Nina, da bist du durchgestiegen?!?! Also ich finde Nummer 1 auch eindeutig am w-t-f-igsten, das gewinnt für mich den „Geniusaward“ des Monats! Aber verstanden habe ich das bis jetzt noch nicht wirklich, was diese konfusen Fragen + teilweise Aussagen denn nun mit der Aufgabe zu tun haben und warum das bei jedem Verb in leicht abgeänderter Form steht und überhaupt… Urghs!

      • ninaxy3 schreibt:

        Ja ganz klar 😀 Erst wurden der Kreativität keine Grenzen gelassen. In der Kunst ist schließlich alles erlaubt („Ihr ist das Buch“), dann wurde das ganze nochmal in Frage gestellt und anschließend zur Festigung der eigenen Meinung nochmal wiederholt.
        Das nennt man dann wohl künstlerische Freiheit 😀

  5. Colorsigns schreibt:

    😉

  6. hoetuspoetus schreibt:

    Muhahahahahahhhahahhaha!!!
    Während mein Sohn seine zwei Beine auf die Couch legen tut….
    tu ich hier so gucken … und ich tu lachen. … und WIE ich DAS tu!

    IST.DAS.SCHÖN!!!

    Sören hat vor ein paar Wochen eine Bildergeschichte (be)- schreiben müssen.
    Da ging es um eine Mutter, die ihr Kind bittet, ihr beim Zwiebeln schneiden zu helfen.
    Gewollt war auch die mündliche Rede …
    DA hieß es dann plötzlich: „Mama, was ist die Schärfe scharf!“
    All diese Sätze sind so schön….. ab jetzt sage ICH beim Zwiebeln schneiden nur noch:
    „Ist die Schärfe scharf!“

    Und, WAS tust du so? 😀

    Einen schönen ersten Advent!
    Katja

    • frauhilde schreibt:

      Haha, süß!
      Ich werde heute Abend auch mal die scharfe Schärfe nutzen; es gibt Salat und da müssen ja schließlich auch noch Zwiebeln geschnitten werden (tuen …). 😉

      Euch ebenfalls einen schönen 1. Advent!

  7. LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL

    Boah, Hildchen, ich sterb!! 😀 😀 😀 😀

  8. So, Leute, jetzt habe ich mich wieder beruhigt, und nun will ich sagen, dass Aufgabe 1 … also, verstehe ich auch nicht! 😀

    Glauben, Lesen, etc, sollen das die Verben sein, oder soll der Satz in Richtung Glauben, Lesen, etc. gehen …?

    Frau Goodword scheitert ebenfalls. 😀

    • KC schreibt:

      Ja, irgendwie find ich das Layout der Aufgabenstellung auch etwas gewöhnungsbedürftig. Vll hattest du das grafisch n bissel unterscheiden müssen, Frau Hilde. Was ist Beispiel und welches sind die vorgegebenen Verben, ich glaub, das würde mich in ner Klausursituation auch verwirren 😀

        • tinatainmentia schreibt:

          😀 Ich glaube, die Frau Hilde wollte da sowas haben tun:

          „Lesen“: „Tina liest den Blog von dFH.“ (Was liest Tina?) –> Akkusativ
          „Glauben“: Schwieriger… „Ich glaube das alles hier nicht!“ (Was glaube ich nicht?) –> Akkusativ
          „Kennen“: „Wir kennen die Frau Hilde.“ (Wen kennen wir?) –> Akkusativ

          Wieso war das denn jetzt eigentlich alles Akkusativ? Sollte das so sein? Oder habe ich doch auch an der Aufgabe vorbeigeschrieben? Menno… –> „Wir haben Stife. Er schreibt an. Du hast es…“

          • pimalrquadrat schreibt:

            So hätte ich die Aufgabe auch interpretiert, also spezifisch auf Akkusativ ausgerichtet.
            Das Problem ist, die Frage ist aus unserer Sicht sehr, sehr offen, was aber daran liegen mag, dass wir nicht im Unterricht dabei waren, als die Frau Hilde das mit dem TZ geübt hat.

            • frauhilde schreibt:

              „Ich glaube DIR“ wäre übrigens Dativ. Nurmalsoamrande. 😉
              Und ja, es ist tendenziell eher akkusativlastig gewesen.

              Es war übrigens sowohl vom Layout als auch von der Aufgabenstellung 1:1 aus dem Arbeitsheft der Zwerglein, d.h. sie kannten sowohl das Aussehen als auch das, was ich von ihnen wollte.
              Irgendwie hatte das Zwerglein halt einen miesen Tag erwischt. Der Rest kam damit klar.

              • tinatainmentia schreibt:

                Ja, hach, an „ich glaube dir“ habe ich gar nicht gedacht, nur an so Sachen wie „Ich glaube an Gott/daran/das (nicht)“ … Und da kam ich dann irgendwie auch immer beim Akkusativ raus *verwirrt gewesen bin* Ich glaube, das hätte mich irritiert als TZ, wenn ich das beantwortet hätte und immer beim gleichen Kasus gelandet wäre… dann hätte ich das infrage gestellt, ob das sein kann und am Ende wohl doch noch irgendeinen Mist produziert. :mrgreen: Aber wenn die das so geübt haben, ist’s natürlich wieder was anderes! 😉

                • frauhilde schreibt:

                  Dass alles Akkusativ sein kann, ist ihnen im Arbeitsheft schon begegnet.
                  Find ich nicht unbedingt sinnvoll; zum vertiefenden Üben ging’s aber noch.

    • diewiderspenstige schreibt:

      Mir ging´s ähnlich *duck und weg, zum Glück kommt so was nicht im Abi* 😀

  9. ixsi schreibt:

    Ich TU ja schon lesen, Mama! Und dabei hab ich doch gestern schon gelesen getan gehabt! Echtjetztma! 😉

  10. KC schreibt:

    Spannend find ich bei Bsp. 2, dass das Zwerglein, auch wenn der Satz umgangssprachlich formuliert ist und die Kasusbestimmung falsch ist, aber dennoch erkannt hat, dass auch Verben Satzteile außer Infinitivgruppen und Prädikaten sein können.
    Ich wäre froh,wenn meine Lateinschafe an der Uni das mal von alleine checken würden, dass Infinitive Subjekte und Objekte sein können.

    • frauhilde schreibt:

      Das hat er wohl intuitiv erkannt, denn Satzglieder haben wir noch gar nicht gemacht.
      (Hochbegabt??)

      Latein ist aber auch irgendwie gemeiner.

      • KC schreibt:

        Ich verwahre mich dagegen, dass die Gemeinheit vom Fach ausgeht 😀 Das Fach ist immer nur so gemein, wie der, der es unterrichtet 😀
        Und die meisten denken einfach zuviel drüber nach, was sie da jetzt machen sollen, anstatt sie mit der Intuition rangehen, die den 5ern noch zu eigen ist.

        • frauhilde schreibt:

          Ich gebe dir recht und nehme alles zurück. 😉 (Als Geschichtslehrerin gehöre ich für die Schüler ja auch irgendwie zur dunklen Seite der Macht …)

          Ist das nicht mit ganz vielem so? Man macht es automatisch richtig, aber in dem Moment, in dem man beginnt, es erklären zu wollen, wird’s schwierig.

  11. xayriel schreibt:

    Aber eine Schildkröte tut im Allgemeinen nun mal älter werden als ein Frosch. Also bei guter Pflege und so 😉

    Im Sommer kommt mein Großer in die Schule und ich bin jetzt schon mächtig gespannt, wie viele WTF-Momente er mir bescheren wird 😀

  12. Patty schreibt:

    Wem ist das Bett? Ihr ist das Bett! Klar wie Schildkrötenbrühe.

  13. Corinna schreibt:

    Könnte es sein, dass die Sätze aus Beispiel 1 vielleicht aus der Testvorbesprechung übernommen wurden? 😉

  14. lustig schreibt:

    Oh mein Gott, wie geil xD

  15. Anna-Lena schreibt:

    Glaub mal nicht, dass meine LK-Klausuren sooooo anders ausfallen. Ich raufe mir die Haare büschelweise (zum Glück habe ich noch genug davon 😆 ) .

  16. auchlehrer schreibt:

    Da fehlt doch jetzt nur noch ein aufmerksames Elternteil, z.B. vom TZ 1, welches gegen die Bewertung protestiert und meint, dass der Fehler doch ganz offensichtlich beim Lehrer liegt und dass die Note unbedingt besser sein muss, sonst …. (tut er/sie was tun)

    • frauhilde schreibt:

      In diesem Fall ist das Elternteil netterweise von der „Du meine Güte, Kind, was hast du denn DA geschrieben?!“-Sorte. 😉
      (Und andernfalls hätte ich besagtem Elternteil den Schnitt von 1,4 unter die Nase gehalten. Alle anderen Zwerglein haben die Aufgabe nämlich mit Bravour gelöst.)

  17. EinHerzFürNerds schreibt:

    Ui – bei der Frau Hilde schneit – und ich muss weder Schnee fegen noch mir wegen der glatten Straßen Sorgen machen – wie schön!!! – Wir haben hier nur Niesel-Nebel zu bieten, bei besonders attraktiven 5° 😉

    • frauhilde schreibt:

      Waswiewo? Schnee? Habbich was verpasst?
      Ich glaub, es schneit nicht; kann mich aber täuschen, schließlich hab ich das Tageslicht seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr gesehen … 😦

      Edit: Huch, du meine Güte. Eben seh ich ihn. O_o
      Wo kommt jetzt der auf einmal her? Und kann es dann im Sommer Plühmschn schneien??

  18. Frau Henner schreibt:

    Da ich auch gerade Grammatik-Arbeiten bei den Kleinen korrigiere, freut es mich – äh tschuldigung – beruhigt es mich, dass es anderen genauso geht. So etwas erheitert doch ungemein – solange, bis man eine Note drunter setzen muss.

    • frauhilde schreibt:

      Nein, glaub mir, Frau Henner, da bist du wirklich nicht allein.
      Du kennst vermutlich auch diese Momente, in denen man vor einem Test/ einer Arbeit sitzt und sich fragt, was man eigentlich wochenlang an die Kindlein rangeschwätzt hat … 😉

  19. ullli23 schreibt:

    Das mit der Schildkröte stimmt, wie aufwändige Recherchen soeben ergaben. Und beide haben gleich viele Beine! (Dativ, Nominativ, Akkusativ. Vielleicht.)

    Liebe Grüße
    ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s