Vom Glühen

Bei den Dreizehnern.

So langsam geht es ja in den Endspurt. Man wurschtelt noch an der Agnes rum, und es geht um die Analyse einer Romanstelle.

S. überlegt schon seit geraumer Zeit, was ein Paradoxon ist. Und er würde nur zu gern wissen, was der Plural von Paradoxon ist. Paradoxone? Paradoxöner? Alles nicht so einfach.

B. weiß, dass da was mit A ist. Anapher, Alliteration? Ach, ist doch alles dasselbe. Ein A-Ding halt.

„Was isn die Mehrzahl von Anapher?“, kräht S., der gar nicht dran ist.

„Anaphern“, gibt die Frau Hilde zurück.

„Anafan“, schreibt S.

Die neben ihm sitzende F. bricht in Gelächter aus; S. ist erst beleidigt und dann, als er vom Rest des Kurses auch ausgelacht wird, noch mehr beleidigt.

Man diskutiert über die Analyse, und plötzlich ist das Niveau in philosophischen Höhen, die es in diesem Kurs bis dato gar nicht kannte.

Gut, dass es S. gibt!

Er sagt einen sehr hochniveauigen Satz, wird von der Frau Hilde gelobt, denkt kurz über das nach, was er gesagt hat, versteht es plötzlich nicht mehr, und stellt fest, dass ihm das alles sowieso viel zu hoch ist und überhaupt.

„Moment mal“, murmelt C., „erst sagst du was total Intelligentes und dann merkst du, dass es dir ZU intelligent ist??“

„Wahrscheinlich kommt gleich eine S.-Bemerkung, und dann ist das Niveau wieder da, wo es hingehört.“ Die Frau Hilde kann sich diesen Satz leider nicht verkneifen.

Und, es war ja so klar, S. fällt da plötzlich was auf: „Sie henn do an die Daafel gschriwwe, dass mer de Woyzeck lese. Hot des der Suhrkamp gschriwwe, der do danebe schteet?“

Der Kopf der Frau Hilde kollidiert beinahe mit dem sich vor ihr befindenden Tisch.

Man erklärt S. den Unterschied zwischen Autor und Verlag.

Zweiter Teil der Doppelstunde.

Die Frau Hilde möchte mit ihren Kindlein gerne vor dem schriftlichen Abi noch ins Theater gehen, und das sagt sie ihnen, und zwar am …

„Awwer net am Siebzeende!“, schreit S., „do muss ich saufe!“

„… am Siebzehnten“, vollendet die Frau Hilde den unterbrochenen Satz.

Wutgeschrei von S.; der Rest des Kurses findet den Termin gut. Demokratie, Mehrheitsentscheidung, bäm.

Oder nicht.

„Des geht awwer net!“, protestiert S. „Do hab ich mich schun ewig em Zwölfe mitm X. zum Saufe verabredet!“

Der Kurs verdreht kollektiv und genervt die Augen.

„S.-lein“, sagt die Frau Hilde zuckersüß, „wir kommen um halb elf zurück. Du hast gesagt, dass du erst um Mitternacht weggehst. WO. IST. DEIN. PROBLEM?“

„Ajo, ich kann doch do net nüchtern hi!“

„Du hast anderthalb Stunden, um vorzuglühen. Ich sehe das Problem immer noch nicht.“

„Zweiundzwanzig Kurze, und du bist dabei!“, kommentiert B.

S. denkt nach.

„Gibt’s do im Theater Alkohol?“

„Sekt“, sagt die Frau Hilde, „aber sicher nicht für dich.“

S. schmollt.

Er überlegt sich, ob man das mit dem Vorglühen vielleicht auf der Fahrt machen könnte.

„Sicher nicht“, gibt die Frau Hilde zurück, „wenn ich in deiner Nähe bin. Außerdem, ICH halt dir bestimmt nicht den Kopf, wenn du dir das Abendessen nochmal durch selbigen gehen lassen musst!“

Nee, weiß S., dafür ist ja C. da.

Fragende Blicke von der Frau Hilde.

Ja, sagt C., er sei ein guter Abholer, wenn er mit dem Fahren dran sei. Er habe immer eine Flasche Wasser und eine Tüte im Auto.

„Oh, faahre mer mitm Auto? Dann kann de C. mich jo mitnemme!“ (S.)

Hild’scher Killerblick.

„Jo, Fraa Hilde, kemmer net nachm Schriftliche ins Theater gehe?“

V. wirft S. einen V-Blick zu.

S. verstummt, zumindest weitgehend, nörgelt aber noch ein bisschen vor sich hin, weil das ist jetzt voll gemein und so und wie soll er denn das jetzt machen und der X. lacht ihn dann wieder aus, und Fraa Hilde, können Sie echt keine Kotze sehen? Wie sieht’s’n mit Blut aus? Ach, des geht? Aha.

„Würdest du“, sagt die Frau Hilde wieder zuckersüß-zähneknirschig, „die unendliche Güte besitzen, dich jetzt wieder dem Unterricht zuzuwenden?“

S. strafft sich und wirft der Frau Hilde die misslungene Variante eines Hannibal-Lecter-Lächelns zu.

„Bereit, wenn Sie es sind!“

Und ja. Die Vorstellung eines Dr.-Lecter-mäßig geknebelten und festgebundenen S., die hat wirklich, wirklich was für sich.

Man wird ja wohl noch träumen dürfen!

Advertisements

Über frauhilde

Chaostrampelndes Lehrerschusselchen
Dieser Beitrag wurde unter Schulkramzeugs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Vom Glühen

  1. guinness44 schreibt:

    Wie hat es S geschafft in die 13 zu kommen?

  2. Anne schreibt:

    Jaja, der S. … Wird langweilig nach dem Abi, so ohne diesen Niwo-Limbo-Tänzer, oder? 😂
    Der Woyzeck wird ihm gefallen – vor allem die Erbsendiät:
    „Frau H., des kemmer au emol probieere – jeden Daach zweeunzwanzisch Kurze, sonst nix. Aba ich dät davon net waaahnsinnisch werde, ich doch net!“
    (oder so… ist nicht mein Dialekt, war’n pötischer Versuch)

    • frauhilde schreibt:

      Ach, Anne, da kommen neue S. nach. Ich dachte ja schon nach den Chaoten, dass mir was fehlen wird. Aber die jetzigen (für die ich noch keinen Namen hab. Ideen?) entschädigen mich voll …

      Der Chaot S. macht inzwischen übrigens eine Ausbildung zum „Bänker“; sein Studium hat er geschmissen. Er hat mir neulich ein Foto von sich geschickt, ganz schnieke im Anzügle. Wird also doch was aus dem Bub. 😉

  3. tinatainmentia schreibt:

    Fraa Hilde, was määnen Sie denn jetz do demit, dass dea Suhrkamp net de Woyzeck g’schriwwe hot? Wer soll’s dann sunschd gewese sei? Am End‘ war’s noch de „ääFach Deitsch“ oda was? Nää wadde, ääfach Deitsch is gaa net de Audor, des kann’s net sei. Des is de Reihe-Titel, gell… Herr/Fraa Schääningh? Oda doch dieser ernschde Klett? 😉

  4. pimalrquadrat schreibt:

    Um Himmels Willen! XD
    Wenn du so sprichst, wie die Tina schreibt, dann wundern mich Anafan nemme! XD

    Aber sag mal, es sind doch immer die S.e, die für solche Sachen gut sind, was? Letztes Jahr wars doch auch der S.! :mrgreen:

    • frauhilde schreibt:

      Ich spreche aber sowas von nicht so!
      Erstens komm ich ursprünglich nicht aus der Pfalz, zweitens herrscht eigentlich im Deutschunterricht Bitte-so-reden-dass-es-auch-die-Frau-Hilde-versteht-Pflicht. Der S. kann das halt irgendwie nicht.
      Mir graust schon vorm mündlichen Abi! (Ich muss doch nochmal mit seinem Mathelehrer sprechen. Da müsste sich doch was machen lassen!! :mrgreen: )

      Und ja, das scheint irgendwie am Namen zu liegen. „Esse“ sind nervig. 😉

      • pimalrquadrat schreibt:

        Ich weiß ja, dass du aus dem Ländle kommst, das schriebst du schon einmal. 😉
        Hm, ja, gut, dann braucht der S. eben intensive Förderung, damit der auch einmal in der Lage ist, hildenverträgliches Deutsch zu reden, was? 😉

        Hahahaha, Mathe mündlich? Wer macht denn sowas freiwillig, so mathebegeistert wie die meisten Schüler doch normal schon unterwegs sind! XD

        • frauhilde schreibt:

          Ich werde auf alle Fälle noch ein wenig mit ihm üben, bevor er beim mündlichen Abi eine Fremdschämorgie abzieht. 😀

          Och, so wenige sind das gar nicht. Durch die Änderung der Prüfungsordnung hier haben einige die Wahl, ob sie in Mathe oder Deutsch gehen. Es sind zwar mehr in Deutsch, aber relativ viele entscheiden sich auch für Mathe.

          • pimalrquadrat schreibt:

            Viel Erfolg dabei! XD

            Hm, interessant, das hätte ich so nicht erwartet. Gut, hier machen zwar viele in Mathe ihre GFS, aber eben nur um die weniger guten Arbeiten auszugleichen. ^^

              • Anne schreibt:

                Ah, pimalrquadrat ist auch aus Ba-Wü *winkewinke* 🙂
                Heißt g-leichwertige F-eststellung von S-chülerleistung und soll auf die Präsentationsprüfung (= neue Form des ‚mündlichen Abiturs‘ im 5. Prüfungsfach) vorbereiten.
                Also Referat oder schriftliche Ausarbeitung oder… Zählt in einem Fach wie eine Klassenarbeit, wird also zu den schriftlichen Noten gezählt (das meint pimalrquadrat mit „weniger guten Arbeiten ausgleichen“).
                In der Kursstufe (= in den letzten 2 Jahren vor dem Abitur) muss jede_r insgesamt 3 gFS in selbst gewählten Fächern nachweisen.
                Wird ab Klasse 7 geübt, da muss jede_r 1 GfS in einem Fach eigener Wahl machen (also 1 gFS insgesamt, nicht je Fach).

              • pimalrquadrat schreibt:

                Ganz fiese Schülersache… ähm, Gleichwertige Feststellung von Schülerleistung. Im Grunde ein Referat, das so viel zählt wie eine Klassenarbeit. Ursprünglich sollte man das in der Kursstufe fabrizieren inklusive schriftlicher Ausarbeitung inklusive Bibliographie und allem Gedöns und Kolloquium, aber mittlerweile ist das bei den meisten eher ein Referat mit kleiner Ausarbeitung.
                Wenn ich das richtig im Kopf habe, müssen die Schüler jedes Jahr eine bestimmte Anzahl davon – ich glaube, irgendwas zwischen 1 und 3 wars – verbrechen, und viele machen das dann in Mathe.

    • tinatainmentia schreibt:

      Ich möchte mal eben klarstellen, dass ich auch sowas von nicht so spreche. :mrgreen: Awwa des Ding is, isch kännt halt, wenn isch wollt… 😉 😛

      • pimalrquadrat schreibt:

        Joa, joa, schon möglich, aber du kannst es, also wirst du es vermutlich bereits getan haben, was? 😛
        Ich sehs schon vor mir, die Tina unterrichtet und hat lauter kleine Schüler, die sich denken: Woah, da ist ein S. der Frau Hilde Lehrer geworden! XD

        • tinatainmentia schreibt:

          Nein, tatsächlich nicht. Ich spreche aktiv kein Pfälzisch, und habe mich dem auch mein Leben lang verweigert – ich bin kein Dialektfan. 😉 Ich verstehe es natürlich und könnte es auch nachahmen, nur käme mir das unnatürlich vor. Ich habe schon immer ziemlich klar Hochdeutsch gesprochen, es fragen mich auch immer ganz viele, ob ich aus dem Norden komme… letztens meinte in einem Restaurant auch jemand vom Nachbartisch: „‚tschuldigung, Sie sind aber nicht von hier, oder? Weil Sie ja Hochdeutsch sprechen, normal versteht man die Leute hier gar nicht.“ 😆
          Im Übrigen bin ich auch kein Fäään davon, wenn Lehrer einen starken Dialekt im Unterricht sprechen. Ich hatte so einen, der wirklich gesprochen hat wie S., und das war auch noch mein Deutschlehrer :mrgreen: , und ich kenne einige Kommilitonen, die ganz extrem Badisch sprechen. Des isch dann so.

          • pimalrquadrat schreibt:

            Hehe, dann ist ja gut. 😉
            Hier und da rutscht mir auch mal was raus, obwohl ich laut Freunden weder Schwäbisch noch Badisch kann, aber das ist echt die Ausnahme.
            Die im Restaurant sind ja putzig! XD

  5. Hauptschulblues schreibt:

    @Kommentar bei Hauptschulblues:
    Sie tauchen schon als Frau Hilde auf.
    Aber mit Blogspot und WordPress ist es nervig. Auch für mich.

  6. Corinna schreibt:

    *lol* Wie konnten wir nur so lange ohne sie leben?!!

  7. Maggy schreibt:

    Ich mag S, weil ich den Dialekt so süß finde. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s